Logo1    www.bushtrucker.ch      Klick zur Frontseite

 

 

 

 

 

 

 

Ordnung Eigentliche Schuppenkriechtiere (Squamata), Unterordnung Echsen (Sauria)

Entgegen lokalem (Aber-)glauben, existieren in Afrika keine giftigen Echsen.

GECKOS (Familie Gekkonidae) kommen mit 55 Arten in Ostafrika vor. Sie sind an dem etwas dreieckigen, nicht stark vom übrigen Körper abgesetzten Kopf, der matten Haut und den verbreiterten Finger- Zehenspitzen erkennbar. Winzige Härchen in den Finger-Zehenplättchen ermöglichen es den kleinen bis mittelgrossen Echsen senkrecht an Wänden hochzuklettern und sich sogar an Decken zu bewegen. Es gibt tag- und nachtaktive Geckos.

 

 

 

 

 

 

 

Lygodactylus mombasicus
Weisskopfzwerggecko

KenyaDwarfGecko

 

 

 

 

 

 

 

Lygodactylus mombasicus
im Meru Nationalpark

Weisskopf-Zwerggecko
(Lygodactylus picturatus).
Tsavo, Küste, Tanaflussgebiet.
Tagaktiv. Die Arten werden neu
geordnet.

Kenia Haftschwanzgecko (Lygodactylus keniensis) kommen in Kenia im Norden bis Zentralkenia vor. Der deutsche Name „Haftschwanzgecko“ der Gattung Lygodactylus deutet auf die gut ausgebildeten Haftlamellen an der Unterseite der Schwanzspitze hin. Tagaktiv.

 

 

 

 

 

 

 

Hausgecko

 

 

 

 

 

 

 

Tropische Hausgeckos (Hemidactylus mabouia) sind die meist zu sehenden Geckos. Insekten werden von künstlichem Licht angezogen und dort von den Hausgeckos gejagt. Wie die meisten Geckos können sie klickende oder zirpende Laute produzieren und kommunizieren so untereinander.

 

 

 

 

 

 

 

 

Dunkelgruener_Taggecko

 

Palmen Taggecko (Phelsuma dubia) kommt lokal an Küstenorten in Kenia und Tansania vor. Er lebt auf Bäumen und ist tagaktiv. Weil er gerne von Terrarianern gehalten wird, ist er im Anhang II bei CITES.

 

 

 

 

 

 

 

Bei den SKINKEN (Familie Scincidae, Unterfamilie Lygosominae) ist der Kopf nicht vom Körper abgesetzt. Die Haut sieht glatt und glänzend aus. Männchen und Weibchen sind oft verschieden gefärbt.

 

 

 

 

 

 

 

Speckle lipped skink

 

 

 

 

 

 

 

Gefleckt-Lippen Skink (Trachylepis (vorher Mabuya) maculilabris) kommen in Küstenregionen in Kenia und Tansania, Tanganyika See und Teilen Ugandas vor. Im Bild ein Männchen. Das Weibchen hat einen dunklen Streifen auf der Seite und die Unterseite ist hell. Gut sichtbar das gelbe Augenlid. Foto von Sansibar.

 

 

 

 

 

 

 

Regenbogenskinke

Das Weibchen eines Regenbogenskinks links, Männchen rechts (Trachylepis (Mabuya) margaritifer). Tsavo Ost.

 

 

 

 

 

Fuenflinienskink_female

Fünflinien Skink (Trachylepis (Mabuya) quinquetaeniata). Nur das Weibchen hat die 5 Linien und den blauen Schwanz. Bogoria.

Unten Männchen in Brutfärbung in Bogoria. Fünflinien- und Regenbogenskinke werden teilweise als Unterarten behandelt und sie sind dank der variablen Färbung nicht leicht auseinanderzuhalten.

 

 

 

 

 

 

Fuenflinienskink_male

 

 

 

 

 

 

 

Mabuya_striata
Shortnecked Skink

 

 

 

 

 

 

 

Streifenmabuye (Trachylepis (Mabuya) striata). Weitverbreitet.

Kurznackenskink (Trachylepis brevicollis).
Weitverbreitet in Kenia und dem Horn von Afrika.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PetersWrithing Skink

 

Mocambique Schlankskink (Lygosoma afrum) kommt von Zentral-Kenia bis im Osten Tansania’s und weiter südlich in Afrika vor. Es sind 15 -20 cm grosse Echsen mit kleinen Beinchen. Farbvariationen von nur grau-braun bis gesprenkelt mit gelbem Bauch kommen je nach Gegend vor.

 

 

 

 

 

 

 

Hackars_Fivetoed_Skink_Fabian

 

 

 

 

 

Hackars‘ Fünfzehen Skink (Leptosiaphos hackarsi) gefunden von Fabian Krokan in Uganda

 

 

 

 

 

 

 

Rwanda_FivetoedSkink_Fabian

 

 

 

 

 

 

 

Ruanda Fünfzehen Skink (Leptosiaphos graueri) kommt in Waldgebieten im Westgraben vor. Gefunden von Fabian Krokan in Uganda

 

 

 

 

 

 

 

Eidechse
Jacksons Forest Lizard

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Afrikanische Bergeidechse (Adolfus alleni, Familie Lacartidae/Eidechsen)
kommt auf Höhen von 2700 – 4500 m auf Bergen, wie Mt. Elgon und Aberdares
vor. Dieses Tier fanden wir in den Aberdares auf ca. 2.900 m.

 

 

Jacksons Waldeidechse (Adolfo jacksoni) wird 25 cm lang, tagaktiv
in bewaldeten Gebieten lokal in Ostafrika. 2 Eier werden unter Rinde
oder Laub gelegt. Foto Marina Meger, Uganda

 

 

 

 

 

Afr.Langschwanzeidechse

 

 

 

 

 

 

 

Die Afrikanische Langschwanzeidechse (Latastia longicaudata) ist mit bis zu 40 cm die längste Eidechse aus der Familie der Lacertidae in Ostafrika.
Sie kommt in Akazien-Commiphoren Buschland sowie in der halbwüstenartigen Somali-Masai Steppe in Kenia und Nordtansania vor. Sie frisst allerlei Insekten.

 

 

 

 

 

 

 

BrauneSchildechse1

SCHILDECHSEN (Familie Gerrhosauridae) sind Echsen, die 20 -50 cm gross werden können. Gut sichtbar ist der Ohrenfleck und die rauhen Schuppen, sowie der Kopf in einer Linie mit dem Körper.

Braune Schildechse, rotkehlige Form (Gerrhosaurus major). Sansibar. Sie kann auch in Kenia und dem Tansanischen Festland mehr im Osten gefunden werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Siedleragame_weibchen

AGAMEN (Familie Agamidae) sind an dem stark abgesetzten, ziemlich 3-eckigen Kopf erkennbar. Die Männchen sind bunt gefärbt, wobei der Kopf meist grell ist. Sie markieren ihr Territorium durch Kopfnicken. Die Weibchen tragen Tarnfarben, oben.

Die Klassifizierung der Agamen in Ostafrika ist derzeit unter Bearbeitung

Siedleragamen (Agama lionotus).
Rechts Männchen, oben Weibchen. Weitverbreitet.

Unten Mwanza Agame (Agama mwanzae) Männchen. Kommt im westlichen Teil der Masai Mara und im Westen Tansania bis Uganda vor. Das Verbreitungsgebiet beider Arten überlappt in der Serengeti.

Siedleragame_maennchen

 

 

 

 

 

MwanzaAgame

 

 

 

 

 

Agama finchi leucerythrolaema

 

Agama finchi leucerythrolaema aufgenommen von Marina Meger bei den Murchison Falls, Uganda

 

 

 

 

 

 

 

Blaukehlagame

 

 

 

 

 

 

 

Blaukehlagamen (Acanthocercus atricollis) kommen von Zentral- über Westkenia bis nach Ruanda vor sowie in verstreuten kleineren Gebieten.
Sie sind meist auf Bäumen anzutreffen, aber auch wie diese hier auf Termitenbauten, wo sie gute Unterschlupfe finden.
Oben eine aus der Masai Mara und ein ausgewachsenes Männchen der Acanthocercus ugandaensis. (Foto unten von Marina Meger)

 

 

 

 

 

 

 

Blaukehlagame_Marina

 

 

 

 

 

Acanthocercus atricollis gregorii

 

Blaukehlagame (Acanthocercus atricollis gregorii), Serengeti/Ngorongoro/Ndutu, Tansania.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

CHAMÄLEONS (Familie Chamaeleonidae) gehören sicherlich zu den Kuriositäten unter den Reptilien. Sie bewegen beide Augen unabhängig voneinander und stellen nur beide gleichzeitig auf ein Ziel ein, wenn Beute für die lange, schnellvorschnellende Zunge erreichbar ist. Sie wechseln die Farbe je nach Temperatur aber auch nach Gemütszustand.

 

 

 

 

 

Lappenchamaeleon
Chamaeleo gracilis

 

 

 

 

 

Das Fleckenchamäleon (Chamaeleo gracilis) und das Lappenchamäleon sind sehr schwierig auseinanderzuhalten. In einigen Gebieten Kenia’s kommen beide nebeneinander vor. Wenn Chamäleons gestresst sind, kommt ihre ganze Farbenpracht zum Vorschein. Sie häuten sich wie die meisten Reptilien.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lappenchamaeleon_drohend

 

Lappenchamäleon (Chamaeleo dilepis) werden 15-25 cm lang. Das Weibchen legt 20-40 Eier in einen selbst gegrabenen Tunnel. Nach einigen Monaten schlüpfen die Jungen. In weiten Teilen Kenia’s und Tansania’s verbreitet.

 

 

 

 

 

 

Vonhoehnelchamaeleon
JacksonsChamaeleon

 

 

 

 

 

Von Höhnel  oder Helm Chamäleon (Trioceros (Chameleo) hoehnelii) ist beschränkt auf höhere Lagen (1.500 - 4000 m) der Nairobi, Aberdares bis zum Mt. Elgon. Sie gebären 7-18 lebendige Junge. In den Aberdares zeigte eine Studie, dass sie bei minus 2 Grad Celsius überleben können.

 

Jackson’s Chamäleon (Trioceros (Chameleo) jacksoni) ist häufig in Nairobi anzutreffen, in dessen Umgebung bis zu den Nyambeni Hügeln auch sein Hauptverbreitungsgebiet liegt. Das Weibchen hat nur Stummelhörnchen und ist dunkler. Männchen werden bis zu 38 cm lang, Weibchen um die 20 cm. Sie sind lebendgebärend, was heisst, die Mutter trägt die Eier im Körper, bis sie schlüpfen.7 – 28 Junge pro Gelege. Oben ein ausgewachsenes Männchen, unten ein junges Tier, das aber schon das Verhalten von Alttieren zeigt, wie das Warnen mit dem Kehlsack.

 

 

 

 

 

Ruwenzori ThreeHorned Chamaeleon
Seitenstreifenchamaeleon

 

 

 

 

 

 

 

Ruwenzori Dreihornchamäleon (Trioceros johnstoni) kommt in Waldgebieten
von 1.800 bis 2.500 m im Albertsgraben vor. Photo Marina Meger, Uganda

Seitenstreifenchamäleon (Chamaeleo bitaeniatus) kann in Zentral- bis
Westkenia gefunden werden. Mit maximal 16 cm ist es eher ein
kleineres Chamäleon. Lebendgebärend, 6 – 15 Junge pro Gelege.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

WARANE (Familie Varanidae) sind relativ grosse Echsen, die sich von anderen Tieren und deren Eiern ernähren. In Kenia/Tansania kommen 2 Arten vor.

Das Krokodil hat den Steppenwaran (Varanus albigularis) von ca. 1 m Höhe am senkrechten gegenüberliegenden Ufer runtergeholt, indem es aus dem Wasser hochsprang. Die Kratzspuren waren zu sehen. Erst war nur der Kopf des Warans im Wasser zu sehen und dann kam auch das Krokodil zum Vorschein. Als der Waran es schaffte, sich zu befreien, eilte er auf einen Fels, gefolgt vom Krokodil, das ihn wieder packt. Nochmals kam er frei, doch das Kroki holte ihn ein und schleppte ihn zurück ins Wasser, wo er sich bemühte, den Kopf über Wasser zu halten. Das Kroki hielt ihn untergetaucht fest. Der Grössenunterschied war knapp.
Als wir nach 45 Minuten den Platz verliessen, war noch nicht entschieden, wer gewann. Es war nur zu realisieren, dass der Waran müde wurde.

Steppenvaran_Kroki

 

 

 

 

 

Steppenvaran

 

 

 

 

 

 

 

Nilwaran

 

 

 

 

 

Nilwarane (Varanus niloticus) erreichen bis zu 2.5 m. Der kräftige Schwanz kann als schmerzhafte Waffe benutzt werden. Sie kommen in ganz Afrika in der Nähe von Wasser vor und sind ausgezeichnete Schwimmer. Mit ihren kegelförmigen Zähnen zermalmen sie alles Fressbare, das ihnen in den Weg kommt. Von Muscheln, Krabben, Eiern (von Vögeln und Krokodilen), Amphibien, Reptilien wird nichts verschmäht. Ihre Eier legen sie in noch aktive Termitenhügel, die ein perfektes Brutklima für die Eier haben. Sie haben eine violette, gegabelte Zunge.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kroki

 

 

 

 

 

 

 

Gefürchtet, getötet wegen ihrer Häute und dennoch, Nilkrokodile (Crocodylus niloticus), Ordnung Krokodile/Crocodylia, Familie Echte Krokodile/Crocodylidae) haben viel Faszinierendes an sich. In Ostafrika können diese urtümlichen Echsen 5 m und 1 t erreichen. Sie haben unter den Fleischfressern die höchste Kindersterblichkeit. Von 20 – 95 gelegten Eiern erreichen nur 1 % das Erwachsenenstadium. Und dies obwohl die Mutter das Nest und die Frischgeschlüpften fürsorglich bewacht. Doch der Feinde sind viele, wie Nilwarane, Greifvögel, grosse Fische, Pythons, erwachsene Krokodile, Schleichkatzen- und Katzenartige.