Logo1     www.bushtrucker.ch     Klick zur Frontseite

 

 

 

 

Kenia, Tansania, Uganda und Ruanda bieten durch sehr verschiedenartige Habitate, die sich von der Meeresküste über Savannen, Halbwüsten, Bergwälder, Süsswasser- und Sodaseen, Flüssen, Gletschern bis hin zum Regenwald erstrecken, Lebensraum für mehr als 1'400 Vogelarten. Etwa 110 davon sind Zugvögel. Von vielen kleinen, unscheinbaren, braunen Vögelchen über viele auffällige, farbenprächtige Vögel bis hin zu den majestätischen Geiern und Adlern sind alle vertreten. Die Parks und Schutzgebiete weisen zwischen 300 bis mehr als 550 registrierte Vogelarten auf. Einige Gebiete ausserhalb von Schutzgebieten sind ebenfalls ideal um auf Vogelpirsch zu gehen.  Für Ornithologen ist Ostafrika ein Paradies! Doch werden oft auch Nicht-Vogelkundler von der Schönheit etlicher Vogelarten beeindruckt.

Viele Vogelarten sind weit in Afrika verbreitet, doch sind auch etliche endemische, die nur in kleinen Gebieten gefunden werden. Wir als Experten wissen, wo man diese zu sehen bekommt.

Die Bilder sind in der Reihenfolge, wie sie in den meisten Büchern gelistet sind. Die Liste
erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, gibt aber einen Eindruck von der Artenvielfalt.

Fotos von Elvira Wolfer, Sammy Mugo (Ornithologe und Safariguide) und Kunden.

 

 

Wiedehopf
Steppenbaumhopf

 

 

 

 

Afrikanischer Wiedehopf (Upupa epops) beim geniessen
seiner Raupenmahlzeit.
Weitverbreitet von Ost- bis Südafrika..

Grant’s- oder Steppenbaumhopf (Phoeniculus (damarensis) granti).
Lokal in Galeriewäldern östlich des Grabenbruchs.

 

 

 

 

Damarabaumhopf
Sichelhopf

 

 

Damara Baumhopf (Phoeniculus purpureus). Ausgewachsene
haben einen roten Schnabel. Weitverbreitet in Afrika.

Sichelhopf (Rhinopomastus cyanomelas) kommt
in bewaldeten Gegenden von Ost- bis Westafrika vor.

 

 

 

 

Goldschnabelhopf

Goldschnabelhopf (Rhinopomastus minor cabanisi)
ist weitverbreitet unter 1,400 m. Er frisst Holzkäfer und Larven.

 

 

 

 

Riesenfischer
Riesenfischer1

 

 

 

 

Der Riesenfischer (Megaceryle m.maxima) ist besser getarnt und schwieriger aufzuspüren als der Graufischer. Weibchen (Bild links) haben eine
gesprenkelte Brust, Männchen die untere Hälfte gesprenkelt (Foto rechts von Sammy Mugo). Die Art ist weitverbreitet in Afrika aber nicht oft zu sehen.

 

 

 

 

Graufischer

Graufischer_Weibchen
.

 

 

 

 

Graufischer (Ceryle r.rudis). Männchen mit leicht unterbrochenem Brustband und zusätzlich schmalem Band. Weitverbreitet an Gewässern in Afrika

 

 

 

 

Malachiteisvogel_mating

Malachiteisvogel

 

 

 

 

Der kleine Malachitfischer (Alcedo cristata galerita) ist ein begehrtes
Fotoobjekt, aber nicht einfach zu bekommen. Er fischt am Uferrand
in Afrika nach kleinen Fischen und Insekten.

Afrikanischer Zwergfischer (Ispidina picta) ist weitverbreitet in
Afrika in verschiedenen Habitats.Vorwiegend Insektenfresser.

 

 

Graukopfliest
Senegalliest

 

 

Graukopfliest (Halcyon l. leucocephala). Weitverbreitet in Afrika.

Senegalliest (Halcyon s.senegalensis). Weitverbreitet in Afrika.

 

 

Braunkopfliest
Mangrovenliest_Fabian

 

 

Braunkopfliest (Halcyon albiventris orientalis) kommt in Wald- und Savannengebieten in Südostkenia und weiter südlich vor. Foto Sammy Mugo

 Mangrovenliest (Halcyon senegaloides) kommt in Mangrovenwald entlang
des Indischen Ozeanes vor. Die letzten 4 Arten können leicht
verwechselt werden. Photo Fabian Krokan

 

 

 

 

Streifenliest

Streifenliest (Halcyon c. chelicuti) kommt im
offenen Baumland in Afrika vor.

 

 

 

 

Breitschnabelracke
Strichelracke2

 

 

 

 

Breitschnabelracke (Eurystomus glaucurus suahelicus).
In Waldgebieten in Afrika. Ruma Nationalpark.

Strichelracke (Coracias n. naevius). Weitverbreitet in
Afrika, aber nicht oft anzutreffen.

 

 

 

 

Blauracke
Gabelracke

 

 

 

 

Europäische Blauracke (Coracias g. garrulus)
ein Zugvogel aus Europa.

Gabelracke (Coracias caudata) eines der begehrten
 Fotoobjekte. Sie fressen von grossen Heuschrecken,
über Frösche alles, was in den Schlund passt, auch wenn
sie dabei würgen müssen. Weitverbreitet in Afrika.

 

 

 

 

Saphirspint
Zwergspint

 

 

 

 

Blauscheitel- oder Saphirspint (Merops m.muelleri). Kakamega
 und Süd-Nandi Wälder und weiter westlich. Foto Sammy Mugo

Zwergspint (Merops pusillus cyanostictus). Meist sitzen sie auf Zweigen
und fliegen los, um Insekten zu fangen. Diese schlagen sie gegen den Zweig,
um den Stachel zu entfernen. Weitverbreitet in Afrika.

 

 

 

 

Blasspint
Zimtbrustbienenfresser

 

 

 

 

Blass-Spint (Merops revoilii). Sporadisch in trockenem
 Buschland in Nord- und Nordostkenia. Z.B. Samburu, Meru.

Zimtbrustbienenfresser / Bergspint (Merops oreobates). In baumbestandenen Gebieten in Kenia, Nordtansania, Ruanda. Jungtiere haben eine grünliche Brust.

 

 

 

 

Weisskehlspint
Blauwangenspinte

 

 

 

 

Der Weisskehlspint (Merops albicollis)
ist ein innertropischer Zugvogel.

Blauwangenspint (Merops p. persicus) ist ein palearktischer Zugvogel
und von Oktober bis Anfang April in Afrika anzutreffen. Photo Sammy Mugo, Meru

 

 

 

 

Weisstirnspint
Northern carmine bee eater

 

 

 

 

Weisstirnspinte (Merops b. bullockoides) brüten in Erdhöhlen.
Kenia und weiter südlich.

Karminspint (Merops nubicus) zieht zwischen
West- und Ostafrika. Foto Claudio Comolli

 

 

 

 

Madagaskarbienenfresser
Europ.Bienenfresser

 

 

 

 

Madagaskar Bienenfresser (Merops s.superciliosus).
Innerafrikanischer Zugvogel. Meru Nationalpark

Europ. Bienenfresser (Merops apaster) entweicht
dem insektenlosen Winter im Norden nach Afrika.