Logo1     www.bushtrucker.ch     Klick zur Frontseite

 

 

Kenia, Tansania, Uganda und Ruanda bieten durch sehr verschiedenartige Habitate, die sich von der Meeresküste über Savannen, Halbwüsten, Bergwälder, Süsswasser- und Sodaseen, Flüssen, Gletschern bis hin zum Regenwald erstrecken, Lebensraum für mehr als 1'400 Vogelarten. Etwa 110 davon sind Zugvögel. Von vielen kleinen, unscheinbaren, braunen Vögelchen über viele auffällige, farbenprächtige Vögel bis hin zu den majestätischen Geiern und Adlern sind alle vertreten. Die Parks und Schutzgebiete weisen zwischen 300 bis mehr als 550 registrierte Vogelarten auf. Einige Gebiete ausserhalb von Schutzgebieten sind ebenfalls ideal um auf Vogelpirsch zu gehen.  Für Ornithologen ist Ostafrika ein Paradies! Doch werden oft auch Nicht-Vogelkundler von der Schönheit etlicher Vogelarten beeindruckt.

Viele Vogelarten sind weit in Afrika verbreitet, doch sind auch etliche endemische, die nur in kleinen Gebieten gefunden werden. Wir als Experten wissen, wo man diese zu sehen bekommt.

Die Bilder sind in der Reihenfolge, wie sie in den meisten Büchern gelistet sind. Die Liste
erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, gibt aber einen Eindruck von der Artenvielfalt.

Fotos von Elvira Wolfer, Sammy Mugo (unserem hiesigen Ornithologen, der auch Touren begleitet) und Kunden.

 

 

GelbeBaumente

Gelbe Baumenten (Dendrocygna bicolor) sind
nicht oft anzutreffen, obwohl weiterbreitet.

 

 

Witwenenten
MaccoaDuck

 

 

Witwenenten (Dendrocygna viduata). Weitverbreitet in Afrika.

Maccoa Ente (Oxyura maccoa) kommt an Frischwasser und alkalinen Seen vor. Sie sind nicht oft anzutreffen, jedoch gelegentlich zahlreich an den Momella Seen.

 

 

Nilgaense
Sporengans

 

 

Nilgänse (Alopochen aegyptiacus). Weitverbreitet in Afrika.

Sporengans (Plectropterus gambensis) ist weiterverbreitet
in Afrika an Süsswasserseen. Weibchen links.

 

 

Hoeckergans
YellowBilledDuck

 

 

Höckerglanzente (Sarkidiornis m. Melanotos). Weitverbreitet nahe Wasser in Afrika. Der Höcker bildet sich beim Männchen zur Brutzeit aus.

Gelbschnabelente (Anas u.undulata). Weitverbreitet von Ost- nach Südafrika.

 

 

Loeffelente
Puenktchenente

 

 

Löffelente (Anas clypeata). Lokal anzutreffen in Ost- und
Westafrika von Oktober bis Anfang April. Nakuru. Foto Sammy Mugo

Bei den Pünktchenenten (Anas hottentota) unterscheidet sich
das Männchen durch schillerndes Grün an der Seite
vom nur braunen Weibchen. Weitverbreitet von Ost- nach Südafrika.

 

 

Kapenten
Rotschnabelente

 

 

Kapenten (Anas capensis) bevorzugen alkaline Gewässer.
Arusha Nationalpark.

Rotschnabelente (Anas erythrorhyncha).
Weitverbreitet von Ost- nach S
üdafrika.

 

 

Black Duck

Schwarzente (Anas sparsa) kommt meist ab 1.850 m an Bergbächen von Ost- bis südliches Afrika vor und ist nicht häufig. Nakuru