Logo1    www.bushtrucker.ch      Klick zur Frontseite

 

 

 

 

 

Sie erleben die unterschiedlichsten Biotope und dementsprechend eine grosse Anzahl an verschiedenen Tierarten. Von Feuchtsavanne, Regenwald, Bergwald in die Trockensavannen - Von Elefanten bis zu den tollsten Schmetterlingen.

Je nach Lage im Samburu Gebiet, ist Meru Nationalpark vorzuziehen.

 

 

 

 

 

 

Leitung: Elvira Wolfer, deutschprachiger Safariguide. Termin: derzeit nur individuell

 

 

 

 

 

Tag

Ort / Aktivität

Unterkunft

 

 

 

1

Nairobi – Nakuru Nationalpark
Beizeiten am Morgen starten wir die Fahrt entweder direkt vom Flughafen oder einem Stadthotel. Der Ostafrikanische Highway führt auf den Rand des Grossen Grabenbruchs von wo man eine tolle Sicht runter und auf die Vulkane Longonot und Suswa hat. Von hier fahren wir direkt in den Nationalpark und essen dort unser gepacktes Mittagessen. Wir suchen nach Rothschildgiraffen, Nashörnern, Leoparden und beobachten Antilopen und Affen. Am Abend verlassen wir den Park und schlafen in Nakuru Stadt.
D/VP Hotel Kunste

D/VP Hotel Kunste

 

 

 

 

 

Rothschild_gruppe

 

 

 

 

2

Nakuru – Kakamega Regenwald
Weiter geht es auf dem Ostafrikanischen Highway Richtung Westen bis wir etwa zur Mittagszeit im Kakamega Wald ankommen. Nur schon der Garten mit seinen Bäumen zieht viele Tiere, wie Colobus- und Rotschwanzaffen an. Am Nachmittag unternehmen wir mit einem Führer eine Wanderung in der Nähe.

D/VP Rondo Retreat – alkoholische Getränk
müssen mitgebracht werden

 

 

 

 

3

Kakamega Regenwald
Beizeiten am Morgen fahren wir etwas weiter nördlich, um einen anderen Teil des Waldes kennenzulernen. Auch hier haben wir einen Führer dabei, der sich auf den engen Pfaden gut auskennt. Zum Mittagessen kehren wir ins Rondo Retreat zurück und spazieren am Nachmittag noch-mals von hier aus los.

D/VP Rondo Retreat – alkoholische Getränk
müssen mitgebracht werden

 

 

 

 

RondoRetreat
BlauerSchmetterling

 

4

Kakamega – Eldoret – Kerio Tal – Baringo See
Es ist eine etwas längere Fahrt, die hoch und runter geht, doch landschaftlich tolle Szenen bietet. Wir fahren erst durch das Gebiet, wo die Langstreckenläufer trainieren, um von dort eine steile Strasse runter ins Kerio Tal zu fahren. Die enge Schlucht betrachten wir uns näher. Nun führt die Strasse wiederum steil hoch bis nach Kabarnet auf den Tugen Hills. Haarnadelkurven und Aussicht auf den Baringosee sind der letzte Abschnitt der Fahrt. Zu einem etwas späten Mittagessen erreichen wir das Camp. Auf der 2-stündigen Bootsfahrt am Nachmittag halten wir nach Nilpferden, Krokodilen und verschiedenen Vogelarten, darunter dem Schreiseeadler Ausschau.

D/VP Tumbili Camp

 

 

 

 

 

5

Baringo - Bogoria See – Nakuru
Nach einem frühen Frühstück fahren wir an den etwa 50 km entfernten Bogoria See und verweilen am See bei den heissen Quellen und den Flamingos bis zum frühen Nachmittag. Das Reservat ist auch bekannt für seine Population an Grossen Kudus. Picknicklunch haben wir mit dabei. Der rosa Streifen im Bild sind alles Flamingos! Wir begeben uns heute wieder auf die Südhalbkugel.

D/VP Hotel Kunste

 

 

 

 

Auf Tugen Hills

 

 

Flamingosauffliegend

 

 

 

 

 

6

Nakuru – Aberdares
Die Strasse führt nördlich und wir überqueren den Aequator einige Male, bis wir nach ca. 3.5 Stunden bei der Lodge sind, von wo man bei klarem Wetter den Mt. Kenia im Norden und die Aberdares im Süden erblicken kann. Wir essen hier zu Mittag und unternehmen am Nachmittag eine Pirschfahrt am Nordfuss der Aberdares oder sollte es das Wetter erlauben, im nahegelegenen Solio Schutzgebiet, das bekannt ist, für Spitz- und Breitmaulnashörner, Netzgiraffen, Löwen und Leoparden.

D/VP Aberdare Country Club

 

 

 

 

7

Aberdares Nationalpark
Die Strasse im Park führt und hoch durch verschiedene Vegetationszonen. Die unterste ist  Bergwald mit verschiedenen Baumarten. Ihm folgt die Bambuszone und danach die Rosenholz- und Steinebenzone. Nun öffnet sich die Vegetation und vor uns erscheint das Hochmoor mit den hohen Hügeln der Aberdares im Hintergrund. Wir besuchen den Karuru Wasserfall und essen dort unser gepacktes Mittagessen, bevor wir wieder den Weg am Nordhang runterfahren.

D/VP Aberdare Country Club

 

 

 

 

8

Aberdares – Shaba
Vorbei am Mt. Kenia und durch fruchtbare, riesige Getreidefelder fahren wir zum trockeneren Gebiet weiter nördlich. Wir essen in der Lodge am Ewaso Nyrio Fluss zu Mittag und halten bereits Ausschau nach Krokodilen, Nilwaranen, Grünen Meerkatzen und anderen. Am Nachmittag erkunden wir diesen landschaftlich traumhaft schönen Park. Wir halten Ausschau nach Elefanten, Beisa-Oryx, Netzgiraffen, Grantgazellen und etlichen mehr. Wir bleiben, bis die Sonne untergeht und die Berge rötlich färbt – Alpenglühen in Afrika.

D/VP Sarova Shaba Lodge

 

 

 

 

 

Defassawasserboecke
ElefantenShaba

 

 

 

 

 

9

Shaba – Samburu Nationalreservat
Nur wenige Kilometer trennen uns von dem berühmteren Samburu Nationalreservat. Gleich nach dem Einchecken am Gate, beginnt das Sperbern nach Tieren. Die heisse Mittagszeit werden wir in der Lodge verbringen und am Nachmittag erneut die Suche nach Elefanten, Leoparden, Löwen, Grevyzebras, Gerenuks, Beisa-Oryxantilopen, Netzgiraffen und anderen starten.

D/VP Sopa Samburu Lodge

 

 

 

 

 

10 + 11

Samburu Nationalreservat
Wir unternehmen am Morgen und Nachmittag je eine Pirschfahrt. Dabei suchen wir das Flussufer im Galeriewald nach Leoparden und Elefanten ab und hoffen, dass wir eine der wunderschönen gefleckten Katzen finden werden. In den offeneren Zonen sollten wir auf Grevyzebras, Oryxantilopen, Netzgiraffen, Gerenuks und andere treffen und vielleicht sogar auf Geparden und Löwen.

D/VP Sopa Samburu Lodge

 

 

 

 

 

12

Samburu – Nairobi
Es heisst nun für diesmal die Wildnis zu verlassen und nach Nairobi zu fahren. Im Fleischspiess Restaurant Carnivore werden wir ein spätes Mittagessen geniessen und die Eindrücke der Safari auf uns wirken lassen, bis es Zeit ist, zum Flughafen zu fahren.

 

 

 

 

 

 

Preis pro Person ab/bis Nairobi / variiert je nach Personenzahl und Unterkunft

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

         Inbegriffen:

  • Abholung vom Flughafen und Transfer zum Flughafen
  • Safari in Landcruiser/Landrover mit unlimitierten Kilometern auf Pirschfahrten gesteuert von einem erfahrenen Safarifahrer
  • Professioneller, Deutsch sprachiger Safariguide
  • Alle Übernachtungen und Mahlzeiten laut Programm
  • Sämtliche Parkeintrittsgebühren
  • Bootsfahrt auf dem Baringosee,  Führer im Kakamega Wald
  • Lokale Steuern und Mehrwertsteuer

 

       Nicht inbegriffen:

  • Visumgebühr
  • Einzelzimmerzuschlag
  • Getränke
  • Nicht erwähnte Mahlzeiten und andere Leistungen
  • Persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder

Termin: individuell

 

 

 

 

 

 

Strandurlaub oder weitere Safaritage organisieren wir gerne.