Logo1     www.bushtrucker.ch     Klick zur Frontseite

 

 

 

Kenia, Tansania, Uganda und Ruanda bieten durch sehr verschiedenartige Habitate, die sich von der Meeresküste über Savannen, Halbwüsten, Bergwälder, Süsswasser- und Sodaseen, Flüssen, Gletschern bis hin zum Regenwald erstrecken, Lebensraum für mehr als 1'400 Vogelarten. Etwa 110 davon sind Zugvögel. Von vielen kleinen, unscheinbaren, braunen Vögelchen über viele auffällige, farbenprächtige Vögel bis hin zu den majestätischen Geiern und Adlern sind alle vertreten. Die Parks und Schutzgebiete weisen zwischen 300 bis mehr als 550 registrierte Vogelarten auf. Einige Gebiete ausserhalb von Schutzgebieten sind ebenfalls ideal um auf Vogelpirsch zu gehen.  Für Ornithologen ist Ostafrika ein Paradies! Doch werden oft auch Nicht-Vogelkundler von der Schönheit etlicher Vogelarten beeindruckt.

Viele Vogelarten sind weit in Afrika verbreitet, doch sind auch etliche endemische, die nur in kleinen Gebieten gefunden werden. Wir als Experten wissen, wo man diese zu sehen bekommt.

Die Bilder sind in der Reihenfolge, wie sie in den meisten Büchern gelistet sind. Die Liste
erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, gibt aber einen Eindruck von der Artenvielfalt.

Fotos von Elvira Wolfer, Sammy Mugo (Ornithologe und Safariguide) und Kunden.

 

 

Graukopfsperling_male
Swahili Sparrow

 

 

Graukopfsperlinge (Passer (griseus) gongonensis) gehören in die
Familie der Webervögel. Weitverbreitet in Kenia. Männchen im Brutgefieder.

Suahelisperling (Passer Suahlicus) erkennbar an dem
regelm
ässigen grau-braun. Masai Mara und Serengeti Gegend.

 

 

 

RotbraunerSperling

 

Somali sparrow

 

 

 

Rotbrauner- oder Riesensperling (Passer r.rufocinctus)
leben in Paaren in kultivierten und offenen Gebieten in
höheren Lagen um den Grossen Grabenbruch.

 

Somalisperling (Passer castanopterus) kommt in Kenia
an der Grenze zu Aethiopien vor. Turkana See.

 

 

 

Hausspatz_nah

 

Eminsperling

 

 

 

Hausspatzen- /sperlinge (Passer domesticus indicus) ist eingeführt
aus Indien und breitet sich von Kenia’s und Tansania’s Küstengebieten
weiter ins Inland aus. Es sind gesellige Samen-Körnerfresser. Paar.

 

Emin Sperling (Passer eminibey) kommt in Kenia und
Tansania in buschigen Habitaten vor. Bild von Enkusero Sampu.

 

 

 

Kehlflecksperling

Starweber

 

 

 

Kehlflecksperling (Petronia pyrgita). Von Ost- nach Westafrika verbreitet,
aber nur gelegentlich in Busch- und Savannenland unter 1.500 m anzutreffen.

 

Starweber (Dinemellia dinemelli beoehmi).
Weitverbreitet in Ostafrika in Trockengebieten.

 

 

 

white billed buffalo weaver

Rotschnabelbueffelweber

 

 

 

Alektoweber (Bubalornis albirostris) kommt im Nordwesten
von Kenia und den angrenzenden Ländern vor. Baringo See.

Rotschnabelbüffelweber (Bubalornis niger intermedius) suchen meist
in Scharen und mit anderen Vogelarten am Boden nach Futter. Männchen
schwarz, Weibchen braun. Weitverbreitet. Das Nest wird aus Zweigen gebaut.

 

 

 

Rotschwanzweber
Schuppenkoepfchen_Marina

 

 

 

Rotschwanzweber (Histurgops ruficaudus). Ein typischer Vogel des Tarangire und Ngorongoro/Serengeti Gebietes. Die Nester bilden sie in grossen Kolonien. 2012 kamen Meldungen, dass er auch in der Masai Mara gesichtet wurde.

Schuppenköpfchen (Sporopipes frontalis emini) kommen in Savannen
von Ost- bis Westafrika vor. Sie fressen am Boden
und sind gesellig ausserhalb der Brutzeit.
Foto Marina Meger

 

 

 

Mahaliweber
DonaldsonSmithWeaver

 

 

 

Mahaliweber (Plocepasser mahali melanorhynchus).
Weitverbreitet und sehr gesellig.

 

Dornbuschweber (Plocepasser donaldsoni) ist endemisch
in Nordkenia von Samburu zur Grenze nach Aethiopien.

 

 

 

Schwarzkappenkolonieweber

Marmorweber2

 

 

Schwarzkappen-Kolonieweber (Pseudonigrita
cabanisi). In Trockensavannen Ostafrika’s.

Marmorweber (Pseudonigrita arnaudi). Lokal in offenem Buschland Ostafrika’s.

 

 

GrosbeackWeaver
GrosbeackWeaver_female

 

 

 

Weiss-Stirnweber (Amblyospiza albifrons melanota) kommen südlich von Kenia’s Mitte und in fast ganz Tansania vor. Sie sind lokal in der Nähe von Sumpfgegenden verbreitet, wo sie die Nester in Rohrkolben Schilf kunstvoll reinweben. Männchen.

 

Weibchen des Weiss-Stirnwebers. Samen und Kerne sind die typische Nahrung.

 

 

WeisstirnWeber_Nest

 

Weiss-Stirnweber Männchen beim Nestbau.