Logo1    www.bushtrucker.ch      Klick zur Frontseite

 

 

 

 Klasse: INSEKTEN =  Insecta = Kerbtiere, charakteristisch sind 6 Beine und festes Aussenskelett (meist Chitin)

Viele der wirbellosen Tieren spielen im Haushalt der Natur eine grosse Rolle, sei es in Bestäubung von Pflanzen, Abbau von totem Pflanzen- oder Tiermaterial, das so wiederum als Nährstoff für Pflanzen dient. Auch Insekten selber spielen als Jäger und Gejagte eine wichtige Rolle in der Nahrungskette.

Ordnung: Libellen (Odonata). Die Larven leben und jagen im Wasser, die ausgewachsenen Tiere ums Wasser. Sie gehören zu den Insekten mit unvollständiger Verwandlung (hemimetabole Insekten), ein Puppenstadium fehlt also.

 

 

VioletterSonnenanzeiger
Broad Scarlet

 

 

 

Violetter Sonnenzeiger (Trithemis annulata) eine der vielen
Libellenarten. Familie: Segel- oder Kurzlibellen (Libellulidae)

Feuerlibelle (Crocothemis erythraea), weitverbreitet. Familie Libellulidae

 

 

 

Libelle_blau

 

Palpopleura lucia, Familie: Segel- oder Kurzlibellen (Libellulidae).
Verbreitet südlich der Sahara.

Die Segellibellen (Libellulidae) sind in der Unterodnung Grosslibellen (Anisoptera)

 

 

 

 

Blacktailed Skimmer

 

ForestWatcher_Nothiotemis

 

 

 

Nesciothemis farinosa, Familie: Libellulidae

 

Notiothemis sp. (Familie Libellulidae)

 

 

 

Schlanklibelle
Tigertail

 

 

 

Schlanklibelle, Gattung Africallagma sp., Familie Coenagrionidae

 

Tigertail (Ictinogomphus ferox) ist eine der auffallendsden Libellen.
Familie Gomphidae / Flussjungfern. Weitverbreitet in Afrika.

 

 

 

Gottesanbeterin
Dead leaf mantis

 

 

Ordnung: Fangschrecken (Mantoptera oder Mantodea), Familie: Hymenopodidae.
Art: Pseudocreobotra wahlbergi. Gut getarnt sitzen sie auf Blumen und fangen mit den Fangbeinen andere Insekten.

 

Geistermantis (Phyllocrania sp),
Familie: Hymenopodidae, Unterfamilie: Epaphroditinae.

 

 

 

Gottesanbeterin_gruen

 

Gottesanbeterin (Sphrodomantis sp).
Familie Mantidae, Unterfamilie Mantinae

 

 

 

Raubwanze
Leaf footed bug

 

 

 

Ordnung Hemiptera - Schnabelkerfen
Unterordnung Heteroptera - Wanzen
Familie Reduviidae - Raubwanzen

Weltweit kommen etwa 7.000 Arten in dieser Familie vor. Wenn sie sich bedroht sind, injezieren sie Gift oder Verdauungssaft. Es brennt stark und die Stelle wird wie betäubt und schmerzhaft. Diese Erfahrung machte ich mit der Raubwanze im Bild.

 

Ordnung Hemiptera - Schnabelkerfen
Unterordnung Heteroptera - Wanzen
Familie Coreidae - Randwanzen oder Lederwanzen

Leptoglossus gonara

 

 

 

Shield bug

 

Ordnung Hemiptera
Unterordnung Pentatomorpha
Ueberfamilie Pentatomoidea
Familie Scutelleridae - Schildwanzen

 

 

 

Termiten

Ordnung Termiten (Isoptera) gehören sicherlich zu den interessantesten sozialen Insekten. Am nächsten verwandt mit den Schaben, bilden sie je nach Art verschiedene Bauten. Der Bau unten zeigt deutlich die Bauaktivität mit von unten heraufgetragener, von der letzten Regenzeit noch feuchter Erde. Das Klima in einem Termitenbau ist durch ein ausgeklügeltes Ventilationssystem immer konstant gehalten. Sie verwerten riesige Mengen an pflanzlichen Materialien.

Vergleichen Sie die Höhe des Termitenhügels mit der Ziege daneben und Sie werden erstaunt sein, welche Konstruktion diese kleinen Insekten zustande bringen.

Termiten2

 

 

Stabheuschrecke

Ordnung: Gespenstschrecken (Phasmida)
Familie: Stabschrecken (Phasmatidae)

 

 

Grille

Armoured Ground cricket

 

 

 

Ordnung Orthoptera, Unterordnung Langfühlerschrecken (Ensifera). Grillen
(Familie Gryllidae) unterhielten uns in Nakuru nach Sonnenuntergang
mit einem ohrenbetäubenden Gesang. Männchen graben ihre eigenen
Löcher, die auch den Schall verstärken.

 

Ordnung Orthoptera, Familie Tettigoniidae - Laubheuschrecken
Kampfgrille

 

 

Oedipoda
Truxalis

 

 

Ordnung Orthoptera)
Unterordnung: Caelifera - Kurzfühlerschrecken
Familie: Acrididae - Feldheuschrecken
Oedipoda sp. Oedlandschrecke

Truxalis sp.  Nasenschrecke

 

 

 

Kurzfuehlerschrecke
Milkweed locust

 

 

 

Eine weitere Art von Kurzfühlerschrecken - Caelifera
Familie: Kegelkopfschrecken (Pyrgomorphidae)
Art: Phymateus viridipes - Nymphen

 

Obwohl sie in grossen Zahlen vorkommen und auch grössere Wanderungen unternehmen können, gehören sie nicht zu den gefürchteten Wanderheuschrecken. Phymateus viridipes

 

 

 

FlatidBugs

 

Antlion

 

 

 

Ordnung: Pflanzensauger - Homoptera, Unterordnung: Homoptera, Familie: Flatiden (Flatidae). Die Larven (links) werden von Wachsabscheidungen gedeckt. Die erwachsenen Tiere sitzen gut getarnt auf Pflanzen und saugen den Saft. Beide Stadien kommen in grossen Gruppen vor.

 

Ordnung: Netzflügler - Neuroptera
Familie: Ameisenjungfern -
Myrmeleontidae
Die Larven leben in loser Erde, in der sie in Röhren sitzen und Beute an den steilen Hängen des Trichters direkt in deren Zangen rutschen.
Ausgewachsen sind sie delikate Fluginsekten, die einen wabbelnden Flug haben.

 

 

Bockkaefer
Pillendreher

 

 

 

Ordnung Käfer (Coleoptera)
Familie: Cerambycidae (Bockkäfer)
Unterfamilie: Lamiinae
Art: Ceroplesis militaris
 

 

Unterordnung: Polyphaga
Ueberfamilie: Scaraboidea - Blatthornkäfer
Familie: Scarabaeidae - Mai-, Rosen-, Dung - und Mistkäfer
Pillendreher haben vielleicht die einen oder anderen von Euch schon mal beobachtet. Die Dungkugel wird zu einem geeigneten Platz gerollt und vergraben. Das Weibchen legt Eier in die Kugel, wobei der Dung den Larven als Futter dient. Ein Teil des Dunges wird auch Dünger für andere Pflanzen und einige Larven Futter für Tiere wie Mangusten und Honigdachse, die sie ausgraben.
Die Pillendreher sind weitläufig mit den Maikäfern verwandt und gehören zu den Mistkäfern welche mit über 25.000 Arten über den Globus verteilt sind. Würden keine Mistkäfer existieren, so würden die Steppen, wo sehr viele Pflanzenfresser leben bald im Dung vergraben werden. Sie sind also enorm wichtig für den Kreislauf.

 

 

 

Blasenkaefer

 

Ant mimicking ground beetle

 

 

 

Blasen- oder Oelkäfer, Familie Meloidae. Die Spanische Fliege ist ebenfalls in dieser Familie. Weltweit gibt es etwa 2.500 Arten in dieser Familie. Beim Menschen hat das Cantharidin unter dem Namen „Spanische Fliege“ eine marktwirtschaftliche Bedeutung als Aphrodisiakum. Im antiken Griechenland wurde es daneben auch gegen Darmerkrankungen verabreicht. Aber schon geringe Dosen können für den Menschen giftig sein. Auf der Haut ruft die Flüssigkeit Blasen hervor.

 

Laufkäfer - in der Familie Carabidae sind weltweit 40.000 Arten.
Dieser hier hat die Form von Ameisen - Mimikri.

 

 

Schmeissfliegen
Fliegenlarven

 

 

Ordnung Fliegen, aber auch Mücken ( Diptera - Zweiflügler)
Unterordnung: Brachycera - Fliegen
Familie: Calliphoridae - Schmeissfliegen
Unterfamilie: Calliphorinae
Blaue Schmeissfliege - Lucilia sp.
Goldfliege - Chrysomya sp.

Familie: Sacrophagidae - Fleischfliegen
Unterfamilie: Sacrophaginae
Graue Fleischfliege - Sacrophaga

Bereits eine riesige Anzahl an Schmeissfliegen-Larven ist
an dem 3 Tage alten Giraffenkadaver geschlüpft und fressen.

Oft eng mit dem Menschen vergesellschaftet leben die relativ grossen und oft metallisch gefärbten Schmeissfliegen. Ueberall, wo sich eiweissreiche Stoffe zersetzen, finden sie sich nach kurzer Zeit ein, um ihre Eier abzulegen. Links an einem toten Kuhkalb.

 

 

Insect

Ordnung Hautflügler (Hymenoptera)
Unterordnung Pflanzenwespen (Apocrita)
Ueberfamilie: Bienen oder Blumenwespen (Apoidea)
Familie: Antophoridae
Unterfamilie Holzbienenverwandte (Xylocopinae)
Holzbiene (Xylopa sp)

 

 

Carpenterbee_common
Carpenterbee_blue

 

 

 

Ordnung Hautflügler (Hymenoptera)
Unterordnung Pflanzenwespen (Apocrita)
Ueberfamilie: Bienen oder Blumenwespen (Apoidea)
Familie: Anthophoridae
Unterfamilie Holzbienenverwandte (Xylocopinae)
Gemeine
Holzbiene (Xylopa inconstans)
Weltweit kommen 500 Arten vor. Die meisten Arten bauen Nester in totem Holz.

In Kenia alleine sind mehr als 63 Arten Holzbienen beschrieben. Xylopa sp

 

 

 

Bienenwolf
Wasps

 

 

 

Ordnung Hautflügler (Hymenoptera)
Unterordnung Pflanzenwespen (Symphyta)
Ueberfamilie: Grabwespen (Sphecoidea)
Familie: Grabwespen (Crabronidae)
Unterfamilie Bienenwölfe (Philantinae)

Bienenwolf (Philantus sp)

Das Weibchen gräbt ein Loch pro Ei, welches auf ein betäubtes Insekt, vorrangig
Honigbienen, gelegt wird. Jede Bienenwolfart jagd eine andere Bienenart.

Ordnung Hautflügler (Hymenoptera)
Unterordnung Taillenwespen (Apocrita)
Ueberfamilie: Faltenwespen (Vespoidea)
Familie Faltenwespen (Vespidae)
Unterfamilie Echte Wespen (Vespinae)
Gattung Papierwespen (Polistes)

 

 

 

Velvet Ant

 

Ordnung Hautflügler (Hymenoptera)
Unterordnung Taillenwespen (Apocrita)
Ueberfamilie: Faltenwespen (Vespoidea)
Familie: Ameisenwespen (Mutilidae)

In der Familie der Ameisenwespen sind weltweit über 3.000 Arten beschrieben. Das Weibchen ist flugunfähig und parasitiert Ameisen, Bienen u.a. Der Stich ist wie von anderen Wespen schmerzhaft. Sie haben ein sehr hartes Aussenskelett.

 

 

 

Floetenakazie_Ameisen
Crematogaster tree nest

 

 

 

Ameisen sind ebenfalls in der Ordnung der Hautflügler, Überfamilie Ameisenartige (Fromicoidea), Familie Ameisen (Formicidae, Unterfamilie Knotenameisen (Myrmicinae)

Flötenakazien (Acacia drepanolobium) sind niedrige Büsche im Grossen Grabenbruch. Bläst der Wind in die Löcher der für Ameisen ausgebildeten Gallen, so produzieren sie einen Pfeifton, was ihnen den Namen gab.

Diese aufgeschwollenen Dornen der Akazie bilden Schutz und Brutstätte für Akazien-Ameisen der Gattungen Crematogaster und Tetraponera. Dies ist noch nicht genug, die Akazie produziert auch Nahrung in Form eines zuckerhaltigen Saftes und nahrungsreichen Snacks. Als Gegenleistung verteidigen die Ameisen die Akazie gegen andere Insekten und Pflanzenfresser durch Beissen und verprühen eines unangenehmen Duftes. Diese Zusammenarbeit wird Myrmecophily genannt und existiert in der neuen und der alten Welt.

Spinnen und Raubkäfer wiederum ernähren sich von den Ameisen.

 

Die meisten Arten der Gattung Crematogaster bilden grosse oder kleine Nester in Bäumen.

 

 

 

Wanderameisen

 

 

 

Sicherlich haben einige schon den Namen Treiber- oder Wanderameisen (Familie Ecitoninae, Gattung Dorylus) gehört. Diese sind beim Umzug in eine neue Behausung. Meist unternehmen nur die “Aussendienstameisen” Streifzüge, um Nahrung zu beschaffen. Von den Einheimischen werden sie “Siafu” genannt. Sie sind gefürchtet, denn die grössten Arbeiterinnen können mit ihren scharfen Kiefern auch grössere Tiere zerteilen. Steht man ihnen zu nahe, dann krabbeln sie überall hoch und zwicken unangenehm. Die flugfähigen Männchen “Wurstfliege” genannt, werden bis 2.5 cm lang und nach Regen öfters angetroffen, denn sie folgen künstlichem Licht. 

 

 

 

 

 

 

Spinnentiere, Skorpione und Tausendfüsser

Spinnen kommen ausser an den Polen überall auf der Welt vor. Alle haben ein Gift, das sie in die Beute injizieren, um vorzuverdauen. Die ausgesaugte Hülle wird aus dem Netz ausgebaut oder liegen gelassen. Spinnen-Netze sind oft die reinsten Kunstwerke und sind charakteristisch für die verschiedenen Familien.

In Afrika und anderen warmen Ländern kommen Spinnen mit unangenehmen Bissfolgen vor.

Spinnentiere gehören zu den Gliederfüsslern / Arthropodes (Stamm - Arthropoda) und haben 8 Beine.
Unterstamm: Chelicerata - Chelicerentiere oder Fühlerlose. Merkmal: 1. Gliedmassenpaar ist ein Zängelchen = Chelicere
Spinnentiere
(Klasse Arachnida)
Ordnung: Araneae - Webespinnen,
Infraorder: Araneomorphae - Eigentliche Webespinnen

 

 

Argiope1
Argiope2

 

 

Zebraspinne, Familie Radnetzspinnen (Aranaidae)

Zebraspinnen (Argiope sp.) mit typischen Mustern im Netz,
um die Spinne selbst zu verbergen. Weibchen erreichen eine
mittlere Grösse, Männchen sind winzig klein. Sie sind meist in
hohem Gras und Gebüsch zu finden.

 

 

Nephila_Seite
Nephila_unten

 

 

Familie: Nephilidae - Seidenspinnen. Nephila sp. Diese Gattung
ist weltweit in den Tropen verbreitet und die Weibchen erreichen
stattliche Grössen, ja einige sind sogar in der Lage kleinere
Vögel zu fangen. Trotz der  Grösse ist der Biss für den
Menschen nicht lebensgefährlich. Bild von Sansibar.

Nephila sp. aus dem Meru Nationalpark von unten. Männchen sind nur
1/1000 der Grösse der Weibchen.

 

 

 

Nephila Mar

 

Gasteracantha

 

 

 

 

Schwarzbein-Seidenspinne (Nephila fenestra), Masai Mara

Stachelspinnen, Gasteracantha sp, sind kleine Spinnen.
mit nur 1 cm Breite, doch weben sie riesige Netze.
Familie Radnetzspinnen (Aranaidae)

 

 

 

 

OliveHuntsman_Olios

 

 

Rainspider

 

 

 

 

Ueberfamilie: Sparassoidea, Familie: Sparassidae -
Riesenkrabbenspinnen. Typisch sind die 8 Augen vorne. Olios sp.

 

 

Regenspinne (Palystes sp), Familie Sparassidae. Das Weibchen webt einen Sack aus Seide und versteckt ihn mit Blättern. Regenspinnen werden je nach Art zwischen 15 und 36 mm lang werden mit einen Durchmesser mit Beinen bis 11 cm. Sie werden gelegentlich mit Taranteln verwechselt. Der Biss hat nicht mehr Wirkung als ein Bienenstich. Sie leben meist versteckt zwischen Blättern, gelangen aber gelegentlich ins Haus.

 

 

LongSpinneredBarkSpider
Raubspinne

 

 

Hersilia sp. Familie Hersiliidae. Deutlich sind die langen Spinnorgane am hinteren Körperende. Die Familie kommt in den Tropen und Subtropen vor. Sie verschmelzen farblich mit dem Untergrund und sind nicht leicht zu entdecken.

Eine beeindruckende, aber harmlose Raubspinne
(Euprosthenops sp, Familie Pisauridae)

 

 

Brown Button Spider

 

Violinspider

 

 

 

 

Familie Theridiidae / Haubennetz- oder Kugelspinnen

Braune Witwenspinne (Latrodectus geometricus) ist nicht so giftig wie die Schwarze Wite. Das Netz ist unordentlich und meist an etwas versteckten Orten. Typisch ist das orange Sanduhrzeichen.

Witwenspinnen fressen oft ihre Gatten auf, was ihnen den Namen gab. Das Weibchen bekommt so Protein, um Eier zu produzieren, der Gatte ist nun so oder so von der Spermienabgabe schwach.

 

 

Ueberfamilie Syctodoidea
Familie Sicriidae
Gattung Loxosceles sp.

Violinspinnen kommen gelegentlich in menschlichen Behausungen vor, sind aber nicht aggressiv. Sie ziehen dunkle Ecken vor. Der Biss ist nicht schmerzhaft und wird deshalb oft nicht gleich bemerkt. Die Wunde wird nekrotisch durch das gewebezerstörende Gift.

Den Namen hat die Spinne durch die Zeichnung am Rücken bekommen.

 

 

 

 

Wall_Crab_Spider

Wolfspinne

 

 

Die Wandkrabbenspinnen (Familie Selenopidae) haben abgeflachte Körper und einige legen in Ruhe auch noch die Beine flach, so dass diese “2-dimensionalen” Spinnen den Rufnamen “Flatties” bekamen. In einigen Regionen sind sie überall: jedes Bild und jeder Spiegel kann  3 – 4 Beine am Rand haben, die rausschauen. Wenn sie gestört werden, rennen sie blitzschnell davon. Ein feines, fünfliebergrosses Gewebe bedeckt die Eier, die Spinne sitzt da drauf und schützt sich selber durch ein grobmaschigeres Spinnennetz.

 

Wolfsspinne (Familie Lycosidae, Ordnung Araneae). Diese leben in selbstgebauten Höhlen, unter Laub oder wo immer sie sich gut verstecken können. Dieses Tier hat eine Körperlänge von ca. 2 cm. Die Arten variieren von 6 - 30 mm. Wolfsspinnen Weibchen tragen das Ei und später die Jungen mit sich rum.

 

 

 

 

Wolfsspider_wandering

 

Wolfsspider_wandering_Junge

 

 

 

 

Wandernde Wolfsspinne (Hogna sp., Familie Lycosidae). Sie verstecken sich unter Laub, rennen aber, um Futter zu finden herum. Durchmesser mit Beinen etwa 4.5 cm.

 

 

Wolfsspinnen Weibchen tragen die Jungen mit sich herum.

 

 

 

armoured Trapdoorspider

Ordnung: Araneae, Unterordnung: Mygalomorphae - Vogelspinnenverwandte / Familie Idiopidae - Falltürspinnen

Diese Spinnen bauen Höhlen, meist mit Klappen, daher der Name. Im Bild ist ein Männchen. Das Tier ist etwas 2.5 cm lang.

 

 

 

BaboonSpider
BaboonSpider warning

 

 

 

 

Ordnung: Araneae, Unterordnung: Mygalomorphae / Vogelspinnenverwandte
Familie: Theraphosidae / Vogelspinne
Afrikanische Vogelspinne (Pterinochilus chordatus). Die Weibchen werden 4 - 5 cm lang. Sie kommen in Somalien und Ostafrika bis 2.100 m vor. Am Tage verstecken sie sich in Löchern, die sie mit Spinnennetz, Laub und Steinchen tarnen. Nachts jagen sie Grillen und andere Insekten. Der Biss tut weh und es kann Schmerz in der Brusthöhle auftreten. Wenn sie sich bedroht f
ühlt, hebt sie wie im Bild die Vorderbeine hoch.

 

 

ParabuthusSkorpion

Spinnentiere (Klasse Arachnida), Ordnung: Skorpione (Scorpiones), Familie: Dickschwanzskorpione (Buthidae), Gattung: Parabuthus

Bei Skorpionen ist auf die Grösse der Scheren und die Dicke des Schwanzes zu achten. Grosse Scheren und dünner Schwanz, heisst, der Biss tut weh, ist aber nicht gefährlich. Kleine Scheren und dicker Schwanz (Gattung Parabuthus) heisst, sich in Acht nehmen, das Gift hat eine starke Wirkung auch auf Menschen.

Dieser kleine Kerl mit einer Länge von knapp 3 cm kann leicht in Schuhe huschen und es lohnt diese, wenn man sich unter 1.700 Höhenmeter befindet, dies zu tun und auch in Zimmern nicht barfuss rumzugehen. Er hat nicht genug Gift, um Menschen ernsthaft zu gefährden, doch verursacht der Stich sich entzündende Wunden.

 

 

 

 

 

 

Unterstamm Tausendfüsser (Myriapoda), Klasse Doppelfüsser (Diplopoda) Ordnung: Spirostreptida, Unterordnung: Spirostreptidea, Familie Spirostreptidae

Afrikanischer Riesenschnurfüsser (Archispirostreptus gigas). Sie können bis 38 cm lang werden und kommen in Lagen unter 1.000 m vor.

Schnurfüsser sind harmlos, die flachen Skolopender dagegen haben einen  schmerzenden Stich.

Tausendfuessler

 

 

 

 

Rotfuss Schnurfüsser (Ephibolus pulchripes, Synonym: Spirobolus pulchripes) kommen im Hinterland von Nordostkenia bis Nordtansania vor und fressen totes Laub, das so wieder zu fruchtbarer Erde wird.

Rotbeiniger Tausendfuessler