Logo1    www.bushtrucker.ch      klick zur Hauptseite

 

 

Saphirspint

Von Soda- zu Süsswasserseen und Regenwald

Fotos von Elvira Wolfer & Lorenzo Barelli

Ihr ornithologischer Guide wird Joseph Aengwo sein. Seit seiner Jugend hat er sich mit Vogelarten beschäftigt. Er ist am Baringo See, eins der besten Vogelgebiete, aufgewachsen. Er leitet professionelle ornithologische Touren in Ostafrika und ist somit weit herumgekommen.

Termine:
 
an Ihrem Wunschdatum

oder vom 27. Januar bis 8. Februar 2019

Diese Tour wird von Lorenzo Barelli und Sammy Mugo geleitet. Lorenzo spricht Italienisch, Französisch, Englisch und Deutsch. Er hat etliche Jahre in Kenia gelebt und ist ein sehr guter Fotograf. Sein wissen wird er gerne mit Ihnen Teilen. Zusammen mit dem ornithologischen Guide Sammy haben sie  ein Vogelbuch mit 700 geschafft. Sammy Mugo hat schon etliche professionelle ornithologische Touren geleitet und ist sehr erfahren.

 

 

Tag

Ort / Aktivität

Accommodation

 

 

 

 

1

Nairobi
Sie kommen am Abend am Jomo Kenyatta Flughafen in Nairobi an und werden erwartet. Nach ca. 1 Stunde erreichen Sie das Hotel.

BB Eka Hotel

 

 

 

 

2

Nairobi - Nakuru See Nationalpark
Ihr vogelkundlicher Führer, Joe Aengwo und Ihr Safarifahrer werden Sie am Morgen im Hotel abholen. Sie starten nun die Reise erst über den Rand des Grossen Grabenbruchs, wo Sie kurz anhalten werden, um die Sicht auf die schlafenden Vulkane Suswa und Longonot zu geniessen. Später am Morgen werden Sie im Nationalpark angekommen sein und es bleibt noch etwas Zeit, um auf dem Weg in die Lodge Tiere zu schauen. Das Mittagessen nehmen Sie auf der Terrasse ein, von wo man einen guten Blick auf den Nakuru See hat. Am Nachmittag erkunden Sie das Seeufer, den Fieberakazienwald und wenn die Zeit reicht, den trockeneren Teil. Nebst den über 400 Vogelarten kommen die seltenen Rothschildgiraffen, Breit- und Spitzmaulnashörner sowie Leoparden und Löwen vor.

VP Lake Nakuru Lodge

 

 

 

 

3

Nakuru See Nationalpark
Im Nakuru Nationalpark sind Greife nicht selten. Vom Augurbussard zum Schopf- und Schlangenadler und anderen. Da der Park verschiedene Biotope hat, kommen auch die dementsprechenden Vogelarten vor. Seien es bunte Finken und Nektarvögel, Bienenfresser, Ibisse, Flamingos und Pelikane, Stare oder die unscheinbareren Pieper und Schmätzer. Enten, Gänse und Kiebitze dürfen natürlich auch nicht fehlen. Wasser- und Kampfläufer sind von Oktober bis April anzutreffen, wie auch einige andere Zugvögel.
Morgen- und Nachmittagspirschfahrten. Mittagessen in der Lodge. Es lohnt sich im Lodgegrundstück umzusehen, denn es leben hier etliche Vogelarten.

VP Lake Nakuru Lodge

 

 

 

 

 

Nakuru See Bueffel Voegel

 

 

4

Nakuru See - Kakamega Regenwald
Früher Aufbruch, so dass Sie auf dem Weg aus dem Park raus, noch etwas Zeit habe, um bei Sichtungen zu verweilen. Danach geht es auf dem East African Highway zum Kakamega Wald, wo Sie im Rondo Retreat zu einem späten Mittagessen ankommen.
Den Nachmittag verbringen Sie in und um den Garten, in dem bereits die vielfältigsten Vogelarten zu entdecken sind. Ihr ornithologischer Guide wird Sie gerne rumführen und Ihnen bei der Bestimmung helfen, wie auch auf spezielle Arten aufmerksam machen.

Schmidt’s Meerkatzen, Matschie Colobusaffen und Rotbeinige Sonnenhörnchen turnen in den Bäumen, die das Rondo Retreat umgeben, rum.  

VP Rondo Retreat Centre
(Bitte bringen Sie alkoholische Getr
änke von einem Supermakrt unterwegs mit)

 

 

 

 

5 + 6

Kakamega Regenwald
Die West- und Ostafrikanische Flora und Fauna treffen sich im Kakamega Wald. Dies macht das Gebiet sehr interessant, da es einen grossen Artenreichtum hat und aber auch solche Arten, die nicht häufig zu finden sind. 330 Vogelarten - von denen etliche in dem Gebiet und weiter westlich endemisch sind. Ausgedehnte Spaziergänge. An einem Tag im Lodgegebiet und am anderen Tag weiter nördlich im vom Kenya Wildlife Service verwalteten Gebiet.

Ein lokaler Guide wird beim Auffinden von versteckt lebenden Arten behilflich sein. Etliche der hier vorkommenden Arten leben im Dickicht und sind schwer zu sichten. Spezielles Augenmerk soll auf den Riesenturako und die verschiedenen Bartvögel, wie auch speziellen Finkenarten gelegt werden.

VP Rondo Retreat Centre

 

 

 

 

Blauer_Fliegenschnaepper
Goldschnabelbartvogel

 

 

 

 

Blauhaubenschnäpper

Goldschnabelbartvogel, Foto Lorenzo Barelli

 

 

 

 

7

Kakamega - Baringo See
Es ist eine lange, aber landschaftlich eine tolle Strecke. Nachdem Sie die Stadt Eldoret hinter sich gelassen haben, fahren Sie dem Elgeyo Marakwet Escarpment entlang. Hier trainieren die Kenianischen Athleten auf ihre Medalliensiege. Steil und kurvenreich geht die Strasse runter ins Kerio Tal. Sie werden der Schlucht einen Besuch abstatten. Steil geht es wieder hinauf nach Kabarnet. Haarnadelkurven und Blicke auf den Baringo See prägen die Strecke runter von den Tugen Hügeln. Zum späten Mittagessen kommen Sie am Baringo See an. Am späteren Nachmittag spazieren Sie mit Ihrem Guide im riesigen und vogelreichen Grundstück rum - Sie werden sehen, es lohnt sich enorm!

VP Tumbili Cliff Camp
Picknicklunch

 

 

 

 

8 + 9

Baringo See
Die beiden Tage verbringen Sie auf einer 2-stündigen Bootsfahrt und auf Fusspirschen im Lodgegrundstück und bei den Kliffs. Mittagessen und Hitzerast im Camp. Robert’s Camp wo Helmstare, Zweifarbstare u.a. vorkommen, statten Sie ebenfalls einen Besuch ab. Auf der Bootsfahrt wird der Schreiseeadler mit einem Fisch angelockt. Herrlich zu sehen, wie er vom Baum runterschiesst. Goldmantelweber und Jacksonstoko haben hier ihr südlichstes Verbreitungsgebiet. Purpur- und Goliathreiher am See, Kuckucke, Braunzügelsylviette, Madagaskarbienenfresser, Stare, Meisen, Witwen, Spechte u.a. auf dem Land. Baringo ist eines der Gebiete auf denen einem auf Schritt und Tritt Vögel begegnen. Eine Liste wird den Teilnehmern mitgegeben.

Eine andere grosse Spezialität des Gebietes sind Eulen: Perlkauz, Blassuhu, Nördliche Weissgesichtseule, Afrikanische Zwergohreule. Des weiteren Bindenrennvogel und Kurzschleppen-Nachtschwalben. Diese werden Sie auf jeden Fall mit Hilfe lokaler Guides suchen.

VP Tumbili Cliff Camp

 

 

 

 

White crested Helmet Shrike_klein
Three banded plover

 

 

 

 

Briillenwürger

Bindenrennvogel

 

 

 

 

 

Noerdlicher_Maskenweber
Jackksons Hornbill

 

 

 

 

 

Goldmantelweber, hier und weiter im Norden

 

Jacksonstoko, hier am Baringosee bis in die Nordwestecke von Kenia

 

 

 

 

 

10

Seen: Baringo - Bogoria - Aberdare Range
Nach einer Stunde werden Sie am Bogoria See angekommen sein. Die heissen Quellen und die meist in Massen hier vorkommenden Zwergflamingos sowie etliche Rosaflamingos sind die Hauptattraktion. Sie haben Picknicklunch mit dabei. Somit können Sie hier Zeit verbringen und müssen allerdings kurz nach Mittag die Fahrt via Nakuru an den Nordosthang der Aberdare Berge, wo Sie am Abend ankommen werden, starten.

VP Aberdare Country Club

 

 

 

 

Flamingosauffliegend

 

 

 

 

11

Aberdare Nationalpark
Am Morgen schauen Sie sich im grossen Garten des Aberdare Country Clubs etwas um. Danach fahren Sie zu der Mackinders Eule. Diese kommt nur zwischen den Aberdares und Mount Kenya vor und ist eine Unterart des Kapuhu. Paul, so heisst der Mann, der die Organisation der Eulen leitet. Selber fährt er hin, redet mit den Leuten, damit sie die Eulen nicht aus Aberglauben (schlechtes Omen) oder Pestizide vergiften und schaut, dass es den Brutpaaren gut geht. Unweit ist ein Teich auf die nicht oft gesehene Schwarzente vorkommt. Beim Eingang zum Aberdare Nationalpark essen Sie Ihren Picknicklunch, so dass Sie gleich mit einer Pirsch im Bergwald beginnen können.
Halten Sie nach dem Schuppenfrankolin, Hartlaub’s Turako, Kronenadler, anderen Greifvögeln und Kleinvögeln Ausschau. In der Nähe der The Ark Lodge begegnet man meist Riesenwaldschweinen.

VP The Ark
Nachtbeobachtungslodge

 

 

 

 

Kronenadler
Jacksonsfrankolin

 

 

 

 

 

 

Kronenadler

 

Jacksonsfrankolin

 

 

 

 

12

Aberdare Nationalpark
Bergwald, Bambuszone, Steineiben- und Rosenholzwald, Hochmoor - das sind die Vegetationsstufen durch die Sie beim Hochfahren durchkommen. In jeder Stufe hat es die entsprechenden Bewohner. So z.B. ist der Kronenadler im lichtern Wald, wo er auf Affen lauert. Die Nektarvögel in Lichtungen wo Leotis wachsen, das Jacksonsfrankolin, wie gesagt in der Bambus, aber auch in der Hochmoorzone. In der Steineibenzone kommen Kongopapagei (Unterart massaicus), Erzschwalben, Reichenow’s Serin und viele andere vor. Ist man mal im Hochmoor hält man Aussauch nach dem endemischen Aberdare Zistensänger und dem häufigeren Gebirgszistensänger. Auf Schritt und Tritt begnet man dem Almenschmätzer. Der Bergbussard lebt ebenfalls auf dieser Höhe von ca. 2.900 m.
Sie haben Picknick mit dabei und nehmen diesen bei den Alphütten “Fishing Lodge” ein, denn hier wuseln immer etliche Vögel rum. Am Nachmittag geht es die selbe Route zurück zur Lodge.

VP The Ark
Nachtbeobachtungslodge

 

 

 

 

13

Aberdare - Nairobi
Von dem Steg beim The Ark kann man einige typische Bergwaldvögel sehen: Sternrötel, Bambusrohrsänger, Bergwaldbülbül, Füllebornnektarvogel u.a.
Gegen 10.30 Uhr heisst es Losfahren. Beim Saganaresort, das einen tollen Garten hat, wo auch der sehr punktuell vorkommende Hindesdrossling schon gesichtet wurde, essen Sie zu Mittag. Von hier wird direkt auf einer ca. 4 - 5 stündigen Fahrt an den internationalen Flughafen gefahren. Zeitanpassungen je nach Flugplänen.

 

 

 

 

 

 

 

Preis pro Person ab/bis Nairobi Flughafen:

 

 

 

 

 

 

 

Tiefsaison 1.4. - 30.6. 2019
6 Teilnehmer
4 Teilnehmer
Einzelzimmerzuschlag

Hochsaison, alle anderen Daten 2019 ausser Festtage
6 Teilnehmer
4 Teilnehmer
Einzelzimmerzuschlag


US$ 2.800.-
US$ 3.270.-
US$    640.-


US$ 3.000.-
US$ 3.480.-
US$    800.-

 

 

 

 

 

 

 

Februar 2019 - mit Lorenzo Barelli und Sammy Mugo
5 Teilnehmer
4 Teilnehmer
Einzelzimmerzuschlag

 

US$ 4.000.-
US$ 4.460.-
US$    800.-

 

 

Inbegriffen

  • Flughafentransfers
  • Übernachtungen und Mahlzeiten laut Programm
  • Safari in Landcruiser mit erfahrenem, Englisch sprechendem, lizenzierten Fahrer/Guide
  • Maximum 6 personen pro Auto, garantierter Fenstersitzplatz
  • Joseph Aengwo als professioneller ornithologischer Guide
  • Alle Parkeintritte und Schutzgebietsgebühren
  • Rangers und lokale Guides
  • Besuch bei den Eulen
  • 2 Stunden Bootsfahrt auf dem Baringo See
  • Mineralwasser im Auto
  • Lokale Abgaben

Nicht inbegriffen:

  • Flüge
  • Visa, persönliche Versicherungen
  • Nicht erwähnte Leistungen
  • Festtagszuschläge
  • Getränke
  • Persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder

 

 

 

 

Einige der spezielleren Vogelarten, die in den einzelnen Gebieten angetroffen werden können:

Nakuru Nationalpark:
Narinatrogon, Guineataube, Weissbrustkormoran, Grauschopfbrillenwürger, Rotbrustnektarvogel, Coqui Frankolin, Schopfadler, Schluchtenrötel,  Schwarzrückenzistensänger, Lannerfalke, Raubadler, Kampfadler, Ohrengeier, Augurbussard, Kuckucksweihe, Zwerg- und Rosaflamingo, Knäkente, Löffelente, Sporengans, Rosa- und Rötelpelikan, Goldbugpapagei, Streifenliest, Graukopfmöve, Brauner Sichler, Goldschnepfe, Gelb- und Rotschnabelenten, Weissbrauenrötel, Rotbauchdrosselschmätzer, Graurückenwürger, Grünschwanzglanzstar, und viele mehr. Knapp 450 Vogelarten sind hier registriert worden.

Kakamega Regenwald:
Riesenturako, Doppelzahn-, Gelbfleck-, Goldschnabel- und Graukopfbartvogel, Grauwangennashornvogel, Saphirspint, Dotterbülbül, Ansorge’s Bülbül, Braunstirneremomela, Lenduschnäpper, Ugandarötel, Bergtrogon, Blauhaubenschnäpper, Graupapagei, Afrikanische Drossel, Schuppenkopf- und Blauschulterrötel, Farnzistensänger, Schwarzbrustfeinsänger, Schwarzkopf-Haubenschnäpper, Afrikanischer blauer Fliegenschnäpper, Mackinnon Würger, Rotkopfsamenknacker, Graunackenschwärzling,    u.a. Die Ost- und Westafrikanische Vogelwelt trifft hier zusammen und es kommen 330 Arten vor.

 

Baringo See:
Die normal und helle Form des Paradiesfliegenschnäppers, Zwergfalke, Lannerfalke, Perlkautz, Afrikanische Zwergohreule, Milchuhu, Weissgesichtohreule, Kurzschleppen-Nachtschwalbe, Graubeutelmeise, Bindenrennvogel, Somaliprinie, Schlangenhalsvogel, Purpurreiher, Seidenreiher, Kuhreiher, Goliathreiher, Silberreiher, Schreiseeadler, Fischadler, Jacksontoko, Madagaskarbienenfresser, Schwarzschopfkiebitz, Fluss-Seeschwalbe, Jakobinerkuckuck, Einsiedlerkuckuck, Damarabaumhopf, Graufischer, Malachit- und Zwergfischer, Tränen- und Feuerstirn- und Schwarzkopfbartvogel, Nubier- und Grauspecht, Sudan- und Heuglinsdrossling, Braunschwanz, Braunbauchsylviette, Däumlingsschnäpper, Glanzdrongoschnäpper, Orangebrustwürger, Brillenwürger, Amethystglanzstar, Spiegelstar, Helmstar, Goldmantel-, Zwerg-, Feuer-, Alekto-, Samtweber, Glanz-, Dominikanerwitwe   . Ein lokaler Ornithologe hat 400 Arten identifiziert.

Bogoria See:
Nebst den Zwerg- und Rosaflamingos und Kapenten kommen hier die typischen Trockensavannen liebenden Arten vor. Gelbbrustfeinsänger, Schwalbennektarvogel, Kaptäubchen, Weissflanken Wollschnäpper, Däumlingsschnäpper,  Dotterweber, Jacksonsweber u.a.

Aberdare:
Kronenadler, Bergbussard, Jacksonsfrankolin, Schuppenfrankolin, Schwarzente, Mackindereule, Oliventaube, Kongopapagei, Hartlaubsturako, Zwerg- und Bergspint, Bergbartvogel, Erzschwalbe, Gebirgsstelze, Purpurraupenfresser, Kapkrähe, Bergwaldbülbül, Bergdrossel, Starrötel, Moorlandschmätzer, Gebirgs- und Aberdarezistensänger, Graurückenfeinsänger, Dunkelschnäpper, Flötenwürger, Grünkopf-, Bronze-, Takazzee-, Goldflügel-, Preuss-, Füllebornnektarvogel, Rotfussatlaswitwe u.a.