You are currently viewing Brilliant endemische Vogelarten Kenia 14 Tage
Endemische Vogelarten Kenia 14 Tage

Brilliant Endemische Vogelarten Kenia 14 Tage

Kenia hat ca. 1080 Vogelarten, 7 davon sind ganz endemische Vogelarten in Kenia und eine hohe Anzahl geteilt mit den Nachbarländern Somalia, Uganda und Tansania. Einige Unterarten sind endemisch in Kenia oder Nordostafrika.

Auf dieser Tour Endemische Vogelarten Kenia – 14 Tage konzentrieren wir uns auf endemische Vogelarten in Kenia und Sie haben die Chance 4 endemische Arten zu finden: Hindedrossling, Williamslerche, Aberdarezistensänger und Zitronenpieper.

Egal, ob Sie Vogelarten fotografieren wollen oder Ihr Vogelweltliste erweitern, diese endemische Vogelarten Safari wird Ihnen auf jeden Fall einen Erfolg bringen.

Etliche Vogelarten, die wir auf dieser Tour suchen werden, sind nicht leicht zu finden und es empfiehlt sich, diese Tour mit einem unserer sehr erfahrenen ornithologischen Guides zu unternehmen. An einigen Orten wird ein lokaler Führer zusätzlich helfen, da er die Aufenthaltsorte spezifischer Arten kennt, da er vor Ort lebt.

Diese Tour endemische Vogelarten Kenia, wie Sie beschrieben ist, lässt auch Zeit zu fotografieren und die tollen Gegenden zu geniessen und in sich aufnehmen. Es soll keine Hetzerei aufkommen, so dass Sie dennoch Urlaub haben.

Wir werden Ihnen auf jeden Fall eine Liste bezugnehmend auf die Orte, die Sie bei der endemische Vogelarten besuchen werden, mitgeben.Es würde den Rahmen auf dieser Seite sprengen, alle Arten aufzuzählen. Sehr gerne helfen wir auch nach der Reise bei der Bestimmung – schicken Sie uns einfach das Foto.

Nairobi Nationalpark – Vogelparadies mit über 500 identifizierten Arten. Einige halbendemische Vogelarten sind hier gut zu beobachten : Rotnackenlerche (Mirafra africana athi), Keniasperling (Passer rufocinctus), Cabaniswürger (Lanius h. humeralis), Rotkehlmeise (Parus fringillinus), Bronzedrossling (Turdoides hypoleuca hypoleuca) und etliche andere.

An den Dämmen können Sie Schreiseeadler, Klaffschnabel, Afrikanischen Löffler, Kiebitze, Schlangenhalsvogel, Nachtreiher, Rötelpelikan u.a. finden. Am Fluss Graufischer, Zwerghaubenfischer, Bartgrassänger (Melocichla mentalis orientalis), Von der Deckens Toko, Weissbauchmeise, Schweifglanzstar und viele andere entdecken.

Die Grasflächen sind oft belebt von Schildwida, Samtweber, Zitronengirlitz (Serinus citrinelloides kikuyensis), Weissbauchgirlitz, Dominikanerwitwe, Schwarzbauchtrappe, Weissbauchtrappe, Shelleyfrankolin u.a. An Greifen können Raubadler, Kampfadler, Gleitaarm Weissrückengeier, Ohrengeier und ein Schelladler, der seit einigen Jahren im Park überwintert.

Oldonyo Sabuk Nationalpark ist ein kleiner Vulkan unweit der Stadt Thika. Erstaunlicherweise findet man hier einige Arten, die sonst typisch für die Küste sind; Schlichtbülbül, Rotkehltropfenastrild, und Streifenkopfheckensänger; zu suchen heisst es Kikuyu Brillenvogel, Goldbürzelbartvogel, Mönchsbuschdrossling u.a.

Mount Kenia Gegend – hier am Fusse des Mount Kenia im Bergwald kann es nachts schon empfindlich kühl werden.
Spezielle Arten: Weissmaskenhopf (Phoeniculus bollei jacksoni), Gelbbauchastrild (Coccopygia quartinia kilimensis), Kandtastrild (Estrilda kandti), Bergfeinsänger (Apalis p. porphyrolaema), Olivbauchbülbül (Arizelocichla kikuyuensis), Bambusrohrsänger (Iduna similis),  und etliche andere.

Aberdare Nationalpark und Gegend – die verschiedenen Vegetationszonen von ca. 1.750 bis 4.001 m.ü.M. beheimatet über 250 Vogelarten. Darunter das fast ganz endemische Jacksonsfrankolin, das auch Bambusfrankolin genannt wird und den endemischen Aberdare Zistensänger. Am Südhang ist der endemische Zitronenpieper zu finden (am Schluss der Reise). An Greifen kann man Kronenadler, Augurbussard, Bergbussard, Wiesenweihe (Zugvogel), Trauerhabicht u.a. finden. Gut vertreten sind die Nektarvögel.

Shaba Nationalreservat ist das grösste der 3 – Samburu und Buffalo Springs. Hier suchen Sie nach der Kenia endemischen Williamslerche und werden wohl auch der nördlicheren Unterart des Rosenwürgers (Rhodophonerus cruentus hilgeri) begegnen. Zudem kommen vor: Gelbschnabeltoko, Rotschnabeltoko, Helmstar, Gelbkehlfrankolin und etliche mehr. Es lohnt auch im Lodgegrundstück rumzuspazieren. Leicht zu übersehen ist der Braunschwanz-Feinsänger (Apalis viridiceps), der im Norden von Kenia und anliegenden Ländern vorkommt.

Samburu Nationalreservat ist nicht nur landschaftlich ein Traum mit seinen Hügeln und dem Ewaso Nyiro Fluss, sondern auch ein Paradies für Vogelliebhaber und diejenigen, die Grosskatzen, Elefanten, Grevy Zebras, Gerenuk, Beisa Oryx und andere lieben.

An Greifen können Kaffernadler, Kampfadler, Turmfalke, Lannerfalke, östlicher Weissbürzelsinghabicht, Afrikanischer Habichtsadler u.a. angetroffen werden.

Der Dornbuschweber (Plocepasser donaldsoni) ist fast endemisch in Kenia und am sichersten im Samburu zu beobachten. Schwarzkappenweber (Pseudonigrita cabanisi) sind ebenfalls in typische Dornbuschsavannenbewohner in Kenia, SW Somalia und Nordosttansania. Mit etwas Glück kann der Somaliwürger gesichtet werden, häufig ist der Taitawürger und die beiden sind nicht leicht zu unterscheiden. Ebenfalls seltener so weit südlich ist das Wellenflughuhn (Pterocles lichtesteinii sukensis). Das Braunbauchflughuhn (Pterocles exustus olivascens) ist die Unterart die u.a. in Kenia gefunden wird.

Die Rotschopftrappe (Lophotis gindiana) kann im Samburu gut beobachtet werden und so auch der Königsglanzstar (Lamprotornis regius), der im Horn von Afika endemisch ist. Der Somali-Bienenfresser ist saisonal anzutreffen.

Der Schwarzbauchnektarvogel (Cinnyris nectarinioides nectarinioides) ist am besten hier und im Meru Nationalpark zu finden.

Suyian Conservancy liegt auf dem Laikipia Plateau und ist eingebettet zwischen steilen Felsen, dem Fluss und einer flachen Ebene. Es hat eine Vielzahl an Biotopen wie Fluss, Savanne, Felsen und Dämme. Sie werden etwas zu Fuss und mit dem Auto unterwegs sein.

Der Feenastril (Estrilda c. charmosyna), endemisch in Nordostafrika kommt hier vor, Blasskopfzistensänger (Cisticola brunnescens hindii), Scharlachweber (Anaplectes rubriceps leuconotos), Kurzflügel- oder Schwarznacken Weber (Ploceus nigricollis melanoxanthus). Letzterer ist weitverbreitet – Aethiopien, Zentral -Südkenia, Tansania – aber nicht häufig. Sie leben in Paaren in Trockengebieten wo Sanseviera Pflanzen wachsen. Die Fasern werden zum Nestbau gebraucht. Fächerborstenraben, Goldschnabelhopf, Grant- oder Steppenbaumhopf (endemisch in Ostafrika) und viele mehr können gesichtet werden.

Der Elementaita See ist ein Sodasee im Grossen Grabenbruch. Die Sentrim Elementaita Lodge liegt direkt am Seeufer und im Grundstück stehen etliche Akazien, die von den Vögeln gerne nach Insekten abgesucht werden. Der Hemprichstoko, Dunkler Drossling, Schluchtenrötel und die vor langer Zeit aus Käfigen entflohenen Pfirsichköpfchen, die sich mit den Maskenköpfchen paaren, sind einige der besonderen Arten.

Reiseablauf Endemische Vogelarten Kenia – 14 Tage:

Tag 1 – Ankunft in Nairobi
Sie kommen am Abend an und werden am Flughafen erwartet. Die Fahrt ins Hotel dauert ca. 30 Minuten.

Heron Portico Hotel, Frühstück

Tag 2 – Nairobi Nationalpark
Früh morgens geht es in den Park. Dies ist der einzige Park in der Welt, der an eine Hauptstadt angrenzt. Die meisten unterschätzen die Artenvielfalt mit über 500 identifizierten Vogelarten in diesem nur 117 km2 grossen Park, der die verschiedensten Biotope aufweist. Savanne, Dämme und Akazienwälder wechseln sich ab.

Von Enten, Reihern, Adlern, Witwen, Webern, Zistensänger, Meisen und Störchen sind alle vertreten. Ein Schelladler überwintert seit ein paar Jahren hier! Rostkehlmeisen, die nur ein kleines Verbreitungsgebiet haben, kann man rumwuselnd in Akazien finden.
Das nicht oft anzutreffende Shelleys Frankolin ist hier oft gut zu finden.

Ihr gepacktes Mittagessen nehmen Sie am Fluss ein. Hier spazieren Sie mit einem Ranger und können Haubenzwergfischer, Graufischer, Von der Deckens Toko, Weissbauchmeise, Wellenastrild, Bartgrassänger u.a. finden.

Heron Portico Hotel, Vollpension (Picknick Mittagessen)

Tag 3 – Nairobi – Oldonyo Sabuk – Thika
Es sehr früh durch die Stadt Nairobi und auf dem Thika Highway nördlich. Sie kommen an der Stadt Thika vorbei und nach ca. 2 Stunden Fahrt erreichen Sie 14 Falls. Hier können Sie z.B. den Oestlichen Goldweber beim Nestbau beobachten, Gelbschnabelenten schwimmen in der Strömung und der Interafrikanische Zugvogel Mohrenraupenfresser, wie auch der bunte Bindennektarvogel (Cinnyris mariquensis suahelicus) sind oft present.

Danach geht es in den Oldonyo Sabuk Nationalpark. Ein unscheinbarer Park, der aber einige Arten beheimatet, die sonst an der Küste vorkommen. Sie starten mit einem Rundgang beim Eingang, wo wir schon den in Kenia seltenen Glanzhaubenturako, Rotkehltropfenastrild und Streifenkopfheckensänger gefunden haben.

Langsam geht es im Auto den Berg hoch mit den Augen immer offen. Sie kommen an Protea Sträuchern vorbei und durch einen echt tollen Wald.

Auf der Lichtung auf 2.145 m geniessen Sie Ihr gepacktes Mittagessen. Vorsichtig kann man hier auch rumspazieren (Büffel). Doch man muss nicht weit gehen, einfach ruhig Gestrüpp im Auge behalten und es können Kikuyu Brillenvogel, Goldbürzelbartvogel, Mönchsbuschdrossling u.a. auftauchen.

Am späteren Nachmittag geht es die gleiche Strasse runter und ins Hotel Blue Post ausserhalb von Thika. Aber auf dem Weg auch durch die Dörfer halten Sie die Augen offen. Das Hotel Blue Post hat einen tollen Garten und der Chania Fluss bildet hier einen kleinen Wasserfall, den man besuchen kann.

Hotel Blue Post, Vollpension

Gelbschnabelenten kommen
auf Seen und Flüssen vor.

Der Gelbbürzelbartvogel hackt Termiten aus dem toten Baumstamm.

Tag 4 – Thika – Mount Kenia Gegend
Es geht weiter nördlich an den Südfuss des Mount Kenia. Die rustikale Lodge liegt umgeben von Wald und die dementsprechenden Arten kommen hier vor. Etwa 175 Arten sind bisher hier identifiziert worden.

Sie werden im Laufe des Morgens ankommen und den Rest des Tages hier verbringen. Es gibt viel zu sehen, aber auch viel zu suchen!

Wer Zeit hat, sollte hier einen weiteren Tag verbringen – es lohnt echt!

Castle Forest Lodge, Vollpension

Tag 6: Mount Kenia – Aberdare Nationalpark
Einige spezielle Vogelarten sind in obigem Link gelistet

Früh morgens fahren Sie via Nyeri in den Aberdare Nationalpark. Das Ziel ist das Hochmoor, wo der Aberdare Zistensänger vorkommt. Auf dem Weg dorthin begegnet Ihnen sicherlich das Jackson’s Francolin, das meist am Wegesrand Futter sucht. Es gibt offene Stellen im Rosenholz-/Steibeinwald, wo man aussteigen kann.

Der Kongopapagei (Poicephalus gulielmi massaicus) liebt die roten Früchte der Steineiben. Erzschwalben, Oliventauben und wo Lonotis und Crotolaria Arten blühen, naschen Goldschwingennektarvögel, Preussnektarvögel und Füllebornnektarvögel nach Nektar. Vielleicht haben Sie Glück und finden an einer Fackellilie einen Malachitnektarvogel.

Das gepackte Mittagessen werden Sie bei der Fishing Lodge einnehmen, Hütten, die Alphütten gleichen und wo Moorlandschmätzer, Jacksonsfrankolin und andere gut zu beobachten sind.

Es wird die gleiche Strasse wieder runter gehen und wiederum halten Sie die Augen offen und verbringen auch Zeit im Bergwald, wo das Schuppenfrankolin zu finden ist. Vielleicht begegnen Ihnen auch die imponierenden Riesenwaldschweine.

Le Pristine Hotel, Nyeri – ein ganz besonderer Ort! 

Tag 7: Aberdare – Shaba Nationalreservat
Vielleicht werden Sie von den Hindedrosslingen geweckt. Le Pristine ist einer der Orte, wo man sie fast garantieren kann. Der Besitzer legt grossen Wert auf den Schutz von einheimischen Bäumen und somit auch Vogelarten.

Am frühen Morgen fahren Sie ein Stück und treffen auf Paul, der das Schutzprogramm für den Mackinderuhu (Bubo mackinderi) leitet. Er wird Ihnen einiges zu dem Projekt erklären und Sie auch zu den Uhus führen.

Richtung Norden fahren Sie auf einer Naturstrasse entlang des Solio Schutzgebietes. Hier halten Sie nach Hahnschweifwida und Leierschwanzwida Ausschau. Mit viel Glück sichten Sie auch eine Stanleytrappe.

Sie haben Picknicklunch mit dabei, um zeitlich unabhängig zu sein. Im Laufe des Nachmittages kommen Sie im Shaba Nationalreservat an und gehen gleich auf eine kurze Pirschfahrt oder suche im Garten der Lodge am Fluss nach Vogelarten. Im Reservat können Sie Alpenglühen in Afrika erleben, wenn die untergehende Sonne die Berge golden färbt.

Sarova Shaba Lodge, Vollpension

Tag 8: Shaba – Samburu Nationalreservat

Mit einem Ranger fahren Sie ganz früh los, um die Williamslerche (Mirafra williamsi) zu suchen. Diese ist ganz endemisch in Kenia und liebt schwarze Lavafelder.

Gelbschnabeltoko, Rosenwürger und viele andere werden Ihnen auf dem Weg in Samburu Nationalreservat begegnen.

Zum Mittagessen checken Sie in der Lodge am Ewaso Nyiro Fluss im Samburu Nationalreservat ein. Geniessen Sie die Zeit im Grundstück, wo viele Arten gefunden werden können.

Später am Nachmittag geht es auf Pirsch……

Samburu Lodge, Vollpension

Tag 9: Samburu Nationalreservat
Morgen- und Nachmittagspirschfahrten, Mittagessen und Hitzerast in der Lodge. Sie suchen entlang des Flusses und der steinigen Hügellandschaft, die von Commiphoren und Akazien bewachsen ist, nach den speziellen Arten.

Schauen Sie bei dem Platz vorbei, wo die Krokodile Futter bekommen. Oft sitzen hier Kappengeier und picken Reste auf.

Samburu Lodge, Vollpension

Tag 10: Samburu – Suyian Conservancy
Es geht hoch nach Nanyuki wo eine teils etwas rauhe Naturstrass abzweigt. Sie kommen vorbei an privaten Schutzgebieten bis Sie zu einem etwas späten Mittagessen in Suyian Soul ankommen werden. Die Lodge gehört der Botanistin Anne Powys und ich hoffe, Sie werden von diesem Ort so begeistert sein, wie ich (Elvira) es bin.

Am Nachmittag geht es je nach Ihrem Wunsch etwas mehr oder weniger zu Fuss. Das Ziel sind Felsen, wo das Felsenrebhuhn und der Boranzistensänger zu finden sind. Doch schauen Sie sich immer um, denn der Vogelreichtum ist erstaunlich.

Die Hütten sind einfach, aber die Atmosphäre ist unvergleichlich!

Suyian Soul, Vollpension

Tag 11 + 12 Suiyan Conservancy
Es gibt im Camp und der weiteren Umgebung viel zu entdecken. Wiederum werden Sie zu Fuss und mit dem Auto unterwegs sein. Es soll auch Zeit gegönnt sein, sich an diesem einmaligen Ort einfach auch zu entspannen. Sie wachen am Morgen auf und haben den Mount Kenia im Morgenlicht vor Augen…. Sie sitzen auf der Terrasse und sehen den Vögeln zu. Der Video mit dem Feuerweber beim Nestbau ist hier entstanden. Gestreifte und ungestreifte Buschhörnchen, Smith’s Dikdik, Klippschliefer, Steppen- und Grevyzebras, Grosse Kudus, Olivpaviane und andere Tiere laufen unbekümmert nah vorbei.

Suyian Soul, Vollpension

Tag 13 Suiyan – Elementaita See
Auf einer guten Teerstrasse fahren Sie durch Rumuruti und durch Nakuru zum Elementaita See. Die Aussicht auf den See mit hoffentlich einem tollen Sonnenuntergang und dem “Schlafenden Krieger”, ein zerbrochener Vulkanschlot ist gigantisch.
Am Nachmittag schauen Sie sich im Garten und dem See entlang um. Rosapelikane, gelgentlich Rosa- und Zwergflamingos kommen recht nah. Nicht oft anzutreffen ist der Hemprichtoko, der hier ab und zu vorbei kommt, der häufigere Kronentoko ist auch zu finden und der ebenfalls nicht häufige Dunkler Drossling. Ich (Elvira) fand in 1.5 Tagen 93 Vogelarten im und gleich ausserhalb des Grundstücks.

Sentrim Elementaita Lodge, Vollpension

Tag 14 Elementaita See – Kinangop – Nairobi

Es geht nach Naivasha und hoch zum Kinangop Plateau, wo der Zitronenpieper in Grasland vorkommt. Ein lokaler Guide wird Sie hinführen. Auch andere Vogelarten sollen beachtet werden. Da Sie Picknickmittagessen dabei haben, sind Sie zeitlich unabhängig und werden so starten, dass Sie rechtzeitig am internationalen Flughafen sein werden. Auf Wunsch buchen wir gerne ein Tageszimmer im Four Points by Sheraton am internationalen Flughafen für Sie.

Diese Tour endemische Vogelarten Kenia wird mit einem Landcruiser gefahren. Minibusse sind hier ungeeignet.

Sie haben die Wahl bei der Tour Endemische Vogelarten Kenia – 14 Tage

  • Mit einem erfahrenen Fahrer/Guide unterwegs zu sein, der einige Vogelarten kennt und Sie somit selber identifizieren 
  • Sie fahren mit einem ornithologisch versierten Fahrer/Guide
  • Ein professioneller, lokaler ornithologischer Guide wird die Tour zusätzlich zum Fahrer leiten. Der Ornithologe wird die oft nicht einfach zu findenden Vogelarten für Sie aufspüren und bestimmen. Dies ist die Variante, wie Sie am meisten Arten zu Gesicht bekommen werden
  • Sie möchten über Vogelarten und Fotografie lernen, dann ist Lorenzo Barelli Ihr Guide

     

Unsere publizierten Touren sind Beispiele, wie eine Tour ablaufen kann und welche Arten man wo finden kann. Individuelle Anpassungen zur endemische Vogelarten Kenia binden wir gerne mit ein.

Ornithologische Safari Kenia
Zitronenpieper
Geierperlhuhn

Beste Jahreszeit für die endemische Vogelarten Kenia – eigentlich fast das ganze Jahr, ausser man will auch auf Zugvogelarten von September bis April begegenen

Preise hängen von der Saison, der Anzahl Teilnehmer, Unterkunft und Safari-Guide der endemische Vogelarten Kenia ab. Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot.