You are currently viewing Verlockend Kilimanjaro Besteigungen bis 5.895 m
Kilimanjaro Besteigungen 5.895 m. Foto Julian Beerbaum

Verlockend Kilimanjaro Besteigungen zum Gipfel auf 5.895 m, verschiedene Routen

Kilimanjaro vom Tsavo West Nationalpark

Der Kilimanjaro oder Kilimandscharo hält mit 5,895 m beim Kibo (Uhuru Peak) gleich 2 Rekorde – als der höchste Berg Afrikas und der höchste frei stehende Berg der Welt

Gelangen Sie mit uns auf traumhaften Routen sicher zum Gipfel – Kilimanjaro Besteigungen

Kilimanjaro ist ein Schichtvulkan oder auch Stratovulkan. Aufgebaut aus verschiedenen Schichten aus Lava und vulkanischer Asche. 3 Krater – Kibo, Mawenzi und Shira sind die 3 Hauptvulkane. Etwa 250 Flankenvulkane befinden sich an der Nordwest- und Südostflanke. Diese bilden sich meist entlang Lavaspalten. Entstanden sind sie vor 150.000 bis 200.000 Jahren.

Vor geschätzt 750,000 Jahren brach der Vulkan aus und der letzte Nebenvulkan Kibo spuckte das letzte Mal heftig vor ca. 360,000 Jahren. Kleinere Aktivitäten kamen vor 200 Jahren vor. Er gehört somit zu den jungen Vulkanen. Das Dach Afrikas, wie er auch genannt wird, ist zuoberst ganzjährig mit Schnee bedeckt. Leider schrinkt die von weitem sichtbare weisse Pracht zusehends. 

Berühmt ist der Berg auch durch Hemingway geworden, der das Buch “Schee am Kilimanjaro” schrieb, das später auch mit Clark Gable verfilmt wurde.

Der 1973 gegründete Nationalpark bedeckt ca. 756 km². Darin liegen die erloschenen Vulkane Shira, Kibo, Mawenzi (letzterer schläft nur) sowie die verschiedenen Zonen von Bergregenwald, Bambuswald, Moore, Hochmoore, Frosthalden, Geröllhalden, Lavawände und ewiges Eis. 

Während Ihres Aufstieges durchwandern Sie alle Zonen bis Sie auf dem Gipfel ankommen werden, um den Sonnenaufgang zu erleben. Wer gerne mehr über den Kilimanjaro wissen möchte, klicke hier.

Tiere, die Ihnen bei Ihren Kilimanjaro Besteigungen begegnen können: Anubispaviane, Kilimanjaro Colobusaffen, Kilimanjaro Weisskehlmeerkatzen, Büffel, Buschböcke, Klippschliefer und einige recht interessante Vogelarten.

Vegetation, die Sie während Ihrer Kilimanjaro Besteigungen sichten werden: Kilimanjaro Riesensenezien (Dendrosenecio kilimanjari), die bis auf 4.500 m vorkommen und sehr imponierend sind, Erikagewächse, Riesenlobelien (Lobelia deckenii), Farne, Flechten, Moose, Grasarten und kleinere Blütenpflanzen.

Klima: Die Regenzeiten dauern von März bis Mai und Oktober bis Dezember. Die restlichen Monate können trocken sein. Jedoch macht sich auch hier der Klimawandel bemerkbar. Die untersten Lagen können feucht warm sein und je höher Sie gelangen, desto kühler wird es. Bis auch die Tagestemperaturen den Gefrierpunkt nicht mehr übersteigen. Eisige Winde und Nebel können es noch kälter erscheinen lassen.

Was ist wichtig bei unseren Kilimanjaro Besteigungen zu beachten? Gehen Sie langsam aber stetig. Atmen Sie ruhig und regelmässig. Sobald Sie sich nicht wohl fühlen, melden Sie das Ihrem Bergführer. Gutes Schuhwerk, Gehstock, sehr warme Kleidung und Schlafsack, Thermosflasche, Sonnenschutzmittel, Sonnenbrille, gute Taschenlampe oder besser Stirnlampe, um die Hände frei zu haben. Steigeisen sind auf rutschigem Terrain behilflich. Akklimatisatieren ist sehr wichtig, deshalb lieber einen Tag mehr auf der Kilimanjaro Besteigungen verbringen.

Akklimatisation kann auch dadurch erreicht werden, indem Sie erst den Mount Meru oder Mount Kenya erklimmen. Für beide haben wir Kombinationsprogramme und weitere Berge, die wir Ihnen vorstellen werden.

Kilimanjaro Besteigungen zum Gipfel auf 5.895 m Routen:

Rongai – Marangu Route
Wir folgen im wesentlichen der Rongai Route. Diese führt vom Norden her über flache trockene Hänge auf den Kilimandscharo. Die Aussicht über die Weiten der kenianischen Savanne gibt einem das Gefühl der Grösse und Erhabenheit des Berges. Wir wählen den landschaftlich beeindruckenden Weg vorbei an den dominierenden Felszacken des Mawenzi, dem 5.149 Meter hohen Nebenvulkan des Hauptvulkans Kibo. Dieser Weg dient uns auch zum Akklimatisieren, so dass wir dann gute Chancen haben, die Kilimandscharo Besteigung zu meistern. Ein wüstenhaftes Plateau führt zum letzten Lager unterhalb des steilen Gipfelanstieges. 

Da über 85% der Besucher die Machame oder Marangu Route nehmen, bleiben wir bei dieser Routenwahl abseits der Massen. Im Abstieg wandern wir über die Marangu Route durch verschiedene Vegetationszonen bis in den oft nassen Bergwald hinab und haben einen Einblick in den “Standardbetrieb” am Kilimandscharo.

Die Machame Route 6 oder 7 Tage startet im Südwesten des Kilimanjaro und führt an dem erloschen Vulkan Shira vorbei. Sie lernen auch die schroffen Lavawände Western Breach und die Gletscher kennen. Den Uhuru Peak erklimmen Sie via Stella Point. Der Abstieg erfolgt über die Mweka Route, die am Südhang des Kilimanjaro runter führt. Die Machame Route, auch Whiskey Route genannt, ist die populärste Route und deshalb auch recht frequentiert.

Die Marangu Route 5 oder 6 Tage startet durch den Bergregenwald und führt durch Heidelandschaft von wo aus Sie bereits den Kibo und Mawenzi sichten können. Sie überqueren die alpine Wüste des Sattels zwischen dem Mawenzi und Kibo. Via Gilman’s traversieren Sie auf dem Kraterrand zum Uhuru Peak. Via Horombo Hut steigen Sie die Marangu Route wieder runter.

Die Lemosho Route 7 oder 8 Tage startet beim Londorossi Gate im Westen des Kilimanjaro. Durch hohes Gras, Hochlandvegetation erreichen Sie den erloschenen Krater Shira. Via der selten benutzten Moir Hütte/Campsite steigen Sie zum Barranco Camp auf. Hier sind Sie Wind und Wetter ausgesetzt, aber die Aussicht und unter den hohen Lavawänden zu sein, ist ein Erlebnis für sich. Via dem Stella Point gelangen Sie zum Uhuru Peak und steigen die Mweka Roue am Südhang ab.

Die Umbwe Route 6 Tage startet südsüdwestlich des Kilimanjaro. Nach dem Bergregenwald steigen Sie hoch durch die alpine Vegetation und bewältigen die Herausforderung die Barranco Wall zu überwinden. Via Stella Point zum Gipfel und runter über die Mweka Route.

Die Shira Route 8 Tage startet im Westen zur Kilimanjaro Besteigungen. Im Auto passieren Sie das Londorossi Gate und fahren steil hoch bis zum Shira Gate. Zu Fuss starten Sie gleich in Heidekraut Zone. Shira Cathedral beim Shira Plateau ist eine bizarre Lavaformation mit vielen Türmen und Spitzen. Das gibt ein Gefühl wirklich in einer wilden Welt zu sein. Sie kommen am Lava Tower vorbei, einer knapp 30 m hohen Lavaformation in Form eines Turmes. Steil und ermüdend ist der Anstieg der Barranco Wall bevor es ins Karanga Valley runter geht. Hoch zum Uhuru Peak via Stella Point unter der Abstieg ist via die Mweka Route.

 

Kilimanjaro Besteigungen – Karte der verschiedenen Routen

Kilimanjaro Besteigungen Rongai – Marangu Route

Tag 1 – Ankunft in Moshi
Entweder Sie kommen mit Ihrem internationalen Flug am Kilimanjaro International Airport an und werden in ein nahegelegenes Hotel gebracht

Oder Sie haben vorher den Mount Meru in Tanzania bestiegen und kommen mit der Gruppe per Fahrzeug zum Ausgangspunkt

Oder Sie kommen von der Kombinationstour Mount Kenya – Amboseli Nationalpark nach Moshi per Shuttel Bus via Namanga oder werdenbei Loitokitok die Grenze überschreiten und in der Nähe des Ausgangspunktes der Rongai Route oder in Moshi übernachten. Alles wird von uns organisiert und koordiniert.

Tag 2 – Moshi – Rongai Camp 2.600 m
Im Auto geht es durch fruchtbares Land mit Bananenplantation, Kaffee und anderen Feldfrüchten zum Rongai Ausgangspunkt im Nordosten des Kilimanjaro. Nun beginnt Ihre Kilimanjaro Besteigung durch den Bergwald, wo Ihnen vielleicht Kilimanjaro Colobusaffen begegnen werden. Das Camp, in dem Sie heute übernachten liegt zwischen dem Bergwald und dem Moorland nahe der Rongai Höhle.

Distanz 10 km, Fahrzeit 3 Stunden, Gehzeit 3 – 4 Stunden, Höhenunterschied ca. 1.400 m 

Tag 3  – Rongai – Kilelwa Camp 3.600 m
Der Weg geht stetig aufwärts zur 2. Höhle auf 3.450 m. Lava dominiert die Gegend und Wie werden an kleinen Lavahöhlen vorbeikommen. Nach der Mittagessenspause verlassen Sie den Hauptweg und wandern durch Moorland Richtung Mawenzi. Blumen, die denjenigen in den Alpen und den Rocky Mountains ähneln und teilweise auch mit denen verwandt sind, säumen den Wegesrand. Imponierend sind die Kilimanjaro Riesensenezien (Dendrosenecio kilimanjari), die unter 4.000 m in geschützten Tälern gedeihen. Im Laufe des Nachmittages erreichen Sie die 3. Höhle mit dem Namen Kilelwa. Hier auf 3.600 m übernachten Sie.

Gehzeit 5 – 7 Stunden, Gehdistanz ca. 15 km, Höhenunterschied 1.000 m

Tag 4 – Kilelwa Camp – Mawenzi Tarn 4.300 m
Der heutige Anstieg ist kurz aber steil. Sie werden durch Grasfelder gehen und kommen auf eine Höhe, auf der kaum mehr etwas wächst. Sie sind in der Bergwüste. Doch die tolle Sicht in verschiedene Richtungen ist die Belohnung. Das Camp liegt bei einem kleinen See am Fusse des dominierenden Gipfels des Mawenzi (5.149 m).

Gehzeit 3 – 4 Stunden, Gehdistanz ca. 5 km Höhenunterschied 700 m

Tag 5 – Mawenzi Tarn
Ruhetag zum Akklimatisieren. Dies erhöht die Chance, dass die Gipfelbesteigung schaffen werden. Wer möchte kann mit dem Guide hier kleinere Spaziergänge unternehmen, fotografieren und die einmalige Landschaft geniessen und in sich aufnehmen.

Tag 6 – Mawenzi Tarn – School Hut 4.715 m
Die Wanderung geht weiter durch die hochalpine Wüste und dabei durchqueren Sie den Sattel zwischen dem Mawenzi und dem Kibo. Sie erreichen den heutigen Rastplatz etwa zur Mittagszeit. Der Nachmittag dient der Vorbereitung für die Gipfelbesteigung. Gehen Sie sehr früh zu Bett und schlafen oder wenigstens ruhen.

Gehzeit 4 – 5 Stunden, Gehdistanz ca. 10 km, Höhenunterschied 415 m

Tag 7 – School Hut – Uhuru Peak Gipfelbesteigung 5.895 m
Dies ist der anspruchsvollste Tag die Kilimanjaro Besteigung. Sie werden um Mitternacht geweckt und nehmen ein warmes Getränk und paar Kekse zu sich. Hier kommt nun die wichtige Stirnlampe zum Zug, denn Sie wandern im Dunkeln in langsamem Tempo hoch. Es kann sein, dass sich die Gruppe aufspaltet, da einige in der Lage sind, schneller zu gehen, als andere. Lassen Sie sich nicht hetzen! Die Führer werden untereinander Kontakt haben, sollte dies notwendig sein.

Geröll und nicht fester Untergrund erschweren das Hochgehen. Nach ca. 4 – 6 Stunden werreichen Sie Gilman’s Point (5.681 m). Von hier sehen Sie in den Reusch Krater des Kibo Vulkanes. Die Umgebung ist geprägt von Lava in verschiedener Form.

Nun sind “nur” noch 1 – 2 Stunden und 200 m Höhendifferenz.. Sie haben es geschafft – Sie stehen auf dem höchsten Punkt in Afrika – Uhuru (Freiheit) Peak auf 5.895 m – seien Sie stolz auf sich! Schauen Sie zu wie die Sonne aufgeht und die Landschaft und die Berge unter Ihnen erhellt. Bleiben Sie nicht allzu lange, so dass Müdigkeit und Kälte Sie nicht überwältigen können.

Nach der Pause steigen Sie zur Millennium Camp (3.950 m) oder Horombo Camp (3.700 m). Sie werden sehen, wie viel schneller es geht runter zu gehen. Sie werden nun wieder in eine Zone mit alpiner Vegetation gelangen.

Gehzeit ca. 14 Stunden, Gehdistanz 5.4 km hoch, 15 km runter Höhenunterschied hoch 1.180 m, runter 1.945 m oder 2.195 m

Tag 8 – Millennium oder Horombo Camp – Marangu Gate – Moshi oder Arusha
Der Abstieg ist teilweise streng und steil und vielen beginnen die Knie an zu schlottern oder weh zu tun. Also nicht hetzen und sicher beim Marangu Gate ankommen. Die Wege im Bergregenwald können recht schlammig und rutschig sein.

Am Ausgang bekommen Sie Ihr Erfolgszertifikat und verabschieden sich von Ihrer Ihren Führern, Ihrem Koch und Ihren Trägern, die Sie auf der Kilimanjaro Besteigung betreut haben.

Je nach Ihrem weiteren Programm werden Sie mit einem Fahrzeug zu einem Hotel in Moshi oder Arusha gebracht.

Gehzeit 5  – 7 Stunden, Gehdistanz 20 oder mehr km, Höhenunterschied 3.000 m

Kilimanjaro Besteigungen Machame Route 7 Tage

(kann auch in 6 Tagen gemacht werden)

Tag 1 – Ankunft am Kilimanjaro Flughafen
Da Sie voraussichtlich abends ankommen und Nachtfahrten in Tansania nicht empfehlenswert sind, übernachten Sie in einer der nahe beim Flughafen gelegenenen Lodgen

Oder Sie kommen von der Mount Meru Besteigung oder aus Kenia, nachdem Sie auf dem Mount Kenia waren und den Amboseli Nationalpark mit seinen Elefanten und dem Blick auf den Kilimanjaro genossen haben.
Übernachtung/ Frühstück in einem Hotel

Tag 2 – KIA – Moshi – Kilimanjaro – Machame Campsite 3.000 m
Distanz 10.8 km, Gehzeit 7 – 8 Stunden, Höhendifferenz 2.110 m

Ganz früh am Morgen werden Sie von einem Fahrer des Bergteams abgeholt. Es geht durch Felder und Steppe nach Moshi. Moshi heisst Rauch und das Dorf am Fusse des Kilimanjaro auf 910 m ist oft in Nebel gehüllt. Die Fahrt von Moshi zum Machame Gate auf 1.828 m braucht ca. 45 Minuten.

Hier wird nun vorbereitet, das heisst alles Gepäck auf die Träger verteilt und die administrativen Arbeiten am Eingang erledigt.

Die Wanderung geht hoch durch Bergwald – es kann regnen und somit die Wege in rutschigen Matsch verwandeln. Mittagessen ist auf halbem Weg bevor es weiter hoch zum Machame Camp auf 3.020 m geht.

Ihre Träger werden vor Ihnen auf der Campsite sein und bereits Ihr Zelt aufgebaut haben und bereiten das Abendessen vor. Die Mannschaft wird Ihnen etwas heisses Wasser bringen, damit Sie sich waschen können. Temperaturen können hier bereits auf unter 0 sinken, vor allem in den kalten Monaten Juli und August.

Tag 3 – Machame camp (3.020 m) – Shira camp (3.847m)
Distanz ca. 5.2 km, Gehzeit etwa 6 Stunden, Höhendifferenz 827 m

Aufstehen ist sehr früh und nach dem Frühstück geht es weiter hoch. Nach etwa 1 Stunde kommen Sie an die Waldgrenze und das Hochmoor liegt vor Ihnen. Hier wandern Sie etwa 2 Stunden bei leichterem Anstieg.

Eine kurze Mittagspause und danach geht es auf Geröll hoch zum Shira Plateau. Von hier aus können Sie Western Breach und die nach wie vor erstaunlichen Gletschern sehen.

Sie sind nun westlich vom Kibo und erreichen nach einem kurzen Aufstieg die Shira Campsite. Wiederum wird Ihnen etwas heisses Wasser zum Waschen gebracht, bevor Sie das für Sie zubereitete Abendessen geniessen. Temperaturen werden hier weit unter 0 sein!

Tag 4Shira Camp (3.847m) – Lava Tower (4.642m) – Barranco Camp (3.984m)
Distanz ca. 10.7 km, Gehzeit etwa 7 Stunden, Höhendifferenz 795 m + 658 m

Die Gegend ist steinig, felsig und bewachsen mit spärlicher Vegetation in der Berghalbwüste.

Es geht in östlicher Richtung um den Lava Turm, ein erodierter Vulkanschlot. Nach der ca. 5 stündigen Wanderung bekommen Sie Ihr Mittagessen.

Es ist der Ort, wo etliche Bergbegeher anfangen, Atemlosigkeit, Schwindel und Kopfschmerzen zu empfinden. Es ist ein wichtiger Tag der Akklimatisation an die ungewohnte Höhe!

Während dem 2-stündigen Abstieg zum Baranco Camp haben Sie gute Gelegenheit die fantastische Western Breach – eine Basaltlava Wand und die Breach Wall mit seinen Eisflächen zu fotografieren.

Vom Camp aus kann bei klarem Wetter ein toller Sonnenuntergang genossen werden, während das Abendessen für Sie vorbereitet wird.

Tag 5 – Barranco Camp (3.984 m) – Karanga Camp (3.995 m)
Distanz 6 km, Gehzeit 3.5 – 4 Stunden, Höhendifferenz 95 m aber dazwischen hoch und runter

Ein steiler Anstieg die Eastern Wall hoch führt Sie direkt unterhalb des Heim Gletschers. Von hier aus hat man eine tolle Sicht auf den Kilimanjaro. Nun heisst es den steilen Aufstieg der Great Barranco Wall zu bewältigen, welche Sie vom Südosthang des Kibo trennt. Der Pfad geht durch die Bergwüste runter ins Karanga Tal. Und nochmals steigt es steil an, nämlich zu Ihrem Camp.

Tag 6 –  Karanga Camp (3.995 m) – Barafu Camp (4.673)
Distanz 4 km, Gehzeit 3 – 4 Stunden, Höhendifferenz 678 m

Steil geht der Pfad aus dem Karanga Camp raus. Es ist ziemlich einfach zu gehen, da der Untergrund recht fest ist. Die Landschaft ist geprägt von Lava und Geröll. Doch Kibo und Mawenzi sind vom Barafu Camp aus gut zu sehen.

Der Nachmittag dient der Vorbereitung des Aufstieges. Gehen Sie früh zu Bett, auch wenn Sie nicht schlafen, ruhen Sie wenigstens.

Tag 7 – Barafu Camp (4.673 m – Uhuru Peak (5.895 m) – Mweka Camp (3.100 m)
Distanz 5 km hoch, ca. 10 km, Gehzeit 6 – 7 Stunden hoch, 6 – 7 Stunden runter, Höhendifferenz hoch zum Uhuru Peak 1.222 m, zum Stella Point auf 5.756 m hoch 1.083 m, runter 2.795 m

Vor Mitternacht werden Sie geweckt und nehmen ein warmes Getränk und einige Kekse zu sich. Hier kommt die Stirnlampe zum Zuge. Sie starten auf losem vulkanischem Geröll hoch zu gehen. Gehen Sie langsam und stetig. Beim Stella Point rasten Sie etwas uns schauen dem Sonnenaufgang über dem Mawenzi zu. Wer sich gut genug fühlt kann weitere 2 Stunden dem Krater entlang zum Uhuru Peak wandern. Sie haben es geschafft! Sie stehen auf dem höchsten Punkt in Afrika. Seien Sie stolz auf sich und Ihre Leistung!

Runter zum Barafu Camp wird es schneller gehen. Hier bekommen Sie etwas zu Essen und zu Trinken und packen Ihre restlichen Sachen ein. Danach kommt der Abstieg zur Mweka Hütte. Die Knie können anfangen zu schlottern, also auch hier das Tempo dosieren.

Tag 8 – Mweka Camp (3.100 m) – Mweka Gate (1.640 m)
Distanz 10 km, Gehzeit 4 – 5 Stunden, Höhenunterschied 1.460 m

Ein sanfter aber vielleicht feuchter und rutschiger Abstieg durch den Bergregenwald. Am Ausgang bekommen Sie Ihr Zertifikat, je nachdem welchen Punkt Sie erreicht haben. Es ist auch der Moment, um sich von Ihrem Bergführer, den Trägern und dem Koch zu verabschieden.

Nach einem warmen Mittagessen werden Sie in ein Hotel in Arusha gefahren.

Kilimanjaro Besteigungen – Lemosho Route

Diese Route wird in unseren Kilimanjaro Besteigungen auch in Kombination mit dem Mount Meru angeboten.
 
Tag 1 – Arusha – Kilimanjaro Forest Camp 2.750 m
Gehzeit 3 – 4 Stunden, Gehdistanz 7 km, Höhenunterschied 500 m
Der grösste Teil der Strecke zum Londorossi Gate (2.250 m) beim Kilimanjaro
ist arg holprig. Hier registrieren Sie sich und das Trekking kann beginnen. Die
Wanderung startet durch dichten Bergwald und vielleicht bekommen Sie auch einen Elefanten oder Büffel zu Gesicht. Danach gelangen Sie in die Lemosho
Niederungen. Das Tagesziel ist das Forest Camp.


Tag 2 – Forest Camp – Shira Camp 2 3.850 m
Gehzeit 5 – 6 Stunden, Gehdistanz 10 km, Höhenunterschied 1.100 m
Nach dem Wald werden die Pfade steiler und Sie begeben sich in die wunderschöne Heide- und Moorlandschaft. Die verschiedensten Pflanzen säumen den Weg und werden auch, wenn sie blühen Ihre Aufmerksamkeit erheischen.

Der Shira Kamm liegt auf 3.600 m und den heisst es zu überqueren, um das auf 3.500 m gelegene Shira Camp 1 zu erreichen. Die Landschaft ist toll! Nach der Rast wandern Sie über die Hochebene zum Shira Camp 2. Hier werden Sie von der grandiosen Aussicht auf Kibo, Shira und Mount Meru belohnt.

Tag 3 – Shira Camp 2 – Lava Tower ca. 4.600 m
Gehzeit 3. – 4 Stunden, Gehdistanz 8 km, Höhenunterschied 750 m Falls die Breach Wall für das Trekking offen ist, erfolgt der Aufstieg zum Lava Tower am Fuss der Breach Wall ansonsten wird eine andere Route begangen. Nachdem Sie die alpine Vegetation hinter sich gelassen haben, gelangen Sie in de Bergwüste geprägt von Geröll und Gesteinsformationen. Das Camp liegt hinter dem schon lange erloschenen Lava Tower.

Tag 4 – Lava Tower – Krater Camp 5.650 m
Gehzeit 4 – 5 Stunden, Distanz je nach Route, Aufstieg um 950 m
Dies wird ein sehr interessanter und abwechslungsreicher Tag! Aufstieg über
die Western Breach Wall: Leichtes Blockgelände und Schotterhänge führen uns zum Kraterrand des Kilimandscharo auf 5.650 m Höhe, wo wir unser einmaliges Lager (am Krater) aufbauen und übernachten. Die Voraussetzung dafür ist, dass der Nationalpark die Route offen hat (meist mit Sonderpermit möglich) und die
Teilnehmer entsprechend gut akklimatisiert sind. Teilnehmer mit mangelnder
Akklimatisation können an diesem Tag den Gipfel besteigen, dann über die Mweka Route absteigen, um im Millennium Camp (ca. 4.000 m) zu warten. 

Tag 5 – Gipfelbesteigung! 5.895 m – Millenium Camp 4.000 m
Gehzeit hoch 1 – 2 Stunden, Abstieg 3 – 5 Stunden, Gehdistanz
ca. 15 km
Der kurze aber steile Weg führt direkt vom Camp auf den Uhuru Peak oder Sie
können die sanftere Route über den Stella Point zum Gipfel nehmen.

Der Aufstieg erfolgt im Dunkeln (Stirnlampe!) so dass Sie hoffentlich einen wunderbaren Sonnenaufgang über der Afrikanischen Savanne zu erleben! Heute haben Sie auch die Chance den Reusch Krater, das Kibo Plateau und den Heim Gletscher zu erkunden. Danach führt die Abstiegsroute Richtung Südosten über die Mweka Route zum Barafu Camp und weiter zum Millenium Camp.

Tag 6 –  Millenium Camp – Moshi
Es ist ein langer Abstieg und einige werden Knieschlottern bekommen. Dennoch nehmen Sie sich die Zeit die tolle Bergvegetation und auch die interessanten Vogelarten zu bewundern.

Sie werden nun in ein Hotel in Moshi gefahren, wo Sie auch mal wieder eine heisse Dusche geniessen können.

Für die weiteren Touren der Kilimanjaro Besteigungen stellen wir Ihnen gerne den detaillierten Ablauf zu.

Alle unseren Touren werden von ausgebildeten Führern geleitet.

Preise der Kilimanjaro Besteigungen variiren je nach Anzahl Teilnehmern und Anzahl Tagen am Berg und Hotelübernachtungen / Transfers.

Wir haben auch Zubuchertermine zu den Kilimanjaro Besteigungen! Diese werden ab 8 Teilnehmern von einem Deutschen Bergspezialisten geleitet.

Fragen Sie uns an und wir arbeiten Ihre Wunschroute der Kilimanjaro Besteigungen mit anschliessender Safari in die tollen Nationalparks in Nordtansania und/oder einem entspannenden Aufenthalt am Indischen Ozean auf Sansibar aus.